Gedenkort in der Kamenzer Straße in Leipzig zum zweiten Mal in diesem Jahr zerstört

Knapp eine Woche bevor Nazis in Leipzig am 16.10. ihre geschichtsrevisionistische und menschenverachtende Ideologie mit vier Demonstrationen auf die Straße tragen wollten, wurde im ein Mahnmal zum Gedenken an die Opfer der Todesmärsche 1945 in der Kamenzer Straße 10 im Leipziger Nordosten zerstört „Gedenkort in der Kamenzer Straße in Leipzig zum zweiten Mal in diesem Jahr zerstört“ weiterlesen

Verhandlung am Amtsgericht Chemnitz: Nazischläger von Geithain bekommt „noch eine Chance“

Geithain am 7.5.2010 – an der Tankstelle in der Peniger Straße wird der 15-jährige Florian von dem der regionalen Naziszene angehörenden Albert R. mit einem Tritt in den Brustkorb und einem Schlag auf den Kopf angegriffen. Fünf Monate später darf er das Gericht ohne Handschellen verlassen „Verhandlung am Amtsgericht Chemnitz: Nazischläger von Geithain bekommt „noch eine Chance““ weiterlesen

Rassistisch motivierter Mord in Leipzig?

Die genauen Umstände des gewaltsamen Todes von Kamal K. in der Nacht vom 23. auf 24.10.2010 beginnen sich zu lichten. Ein rassistischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden und liegt zu allem Überfluss sehr nah „Rassistisch motivierter Mord in Leipzig?“ weiterlesen

Nachlese zum 16.10.2010 – Neonazis in Leipzig mit zukunftslosem Konzept

Stadtweites Netzwerk gegen die Neonaziaufmärsche, Statement gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit und zum Scheitern verurteilte, aus der Not geborene Aktionsformen der Neonazis. Zusammenfassende Betrachtung des 16.10. in Leipzig „Nachlese zum 16.10.2010 – Neonazis in Leipzig mit zukunftslosem Konzept“ weiterlesen

LVB – „Wir wollen keine Neonazis auf unserem Fest“

Eigentlich soll der jährliche LVB-Familientag eine fröhliche Party für Kinder und Familien sein. Der städtische Verkehrsdienstleister lud Groß und Klein am 19. September 2010 auf den Sportplatz „Neue Linie“, um mit buntem Rahmenprogramm über sein Angebot zu informieren. Leider war nicht allen Besuchern nach Feiern zu Mute. Der Grund: Unter den Sicherheitskräften befanden sich zwei bekannte Neonazis. „LVB – „Wir wollen keine Neonazis auf unserem Fest““ weiterlesen

Bunte Platte gibt AJZ auf

Viel Herzblut reingelegt (Grünau bleibt bunt 2007, Her mit der bunten Vielfalt 2008, Grünau hat ein AJZ!, Antirassismuswoche 2010) und genauso sehr schmerzt die nun offiziell gemachte, länger schon fest stehende Entscheidung: das lang erkämpfte und ein Jahr existierende Alternative Jugendzentrum in Leipzig-Grünau schließt seine Türen.
Die Bunte Platte sollte mehr sein als ein die existente Jugendhilfe-Landschaft ergänzendes Projekt. Das AJZ hatte den Anspruch Freiraum zu sein, ein Freiraum von Neonazis und Diskriminierungsdenken, ein Freiraum für die freie Entfaltung alternativer Jugendkultur und solidarisches Miteinander.

Als 1999 der Treff 2 im Kirschberghaus seine Pforten schließen musste, weil dort akzeptierende Jugendarbeit mit Neonazis betrieben wurde, forderten junge, antifaschistische Menschen einen eigenen Raum. Die Forderung verhallte trotz Aktionen und Lobbyarbeit ungehört. Vier-fünf Jahre später nahm eine andere Gruppe Jugendlicher die Dinge wieder in die Hand. In einem eigenen Raum nahe des Kulkwitzer Sees trafen sie sich, feierten Partys, machten Veranstaltungen und Projekte. Weil den Vermieter vor allem die Nazi-Bedrohungen störten, musste die „Bunte Platte“ allerdings im November 2007 ihre Zelte abbrechen. Fast zwei Jahre und zwei Demonstrationen später endete die Suche nach einem neuen Raum: das Jugendamt der Stadt Leipzig übergab die Räumlichkeiten des geschlossenen Offenen Freizeittreffs „Olympic“ in die Hände des Bunte Platte e.V.
… Zu spät … „Bunte Platte gibt AJZ auf“ weiterlesen

Mehr als gegen Nazidemonstrationen

Die Vorbereitungen fürs Widersetzen gegen 1-2-3-4 Naziaufmärsche nehmen viel Zeit in Anspruch. Aktuelles findet sich in der Twitter-Leiste rechts. Als Pressesprecherin des Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz kann ich die mediale Welle zu gut nachvollziehen. Auf dem Blog des Aktionsnetzwerks finden sich zahlreiche Veröffentlichungen zu den derzeit verbotenen bzw per Auflage zur Kundgebung geschrumpften Aufmärschen bzw. vielmehr den Aktivitäten des Netzwerkes.
Die Stadt Leipzig hat die Demos der NPD-Kader und Freies-Netz-Aktivisten Scheffler, Naumann und Repazcki und von Enrico Böhm, der als Schnittstelle zwischen gewaltbereiter, nazistischer Fußball-Fan-Szene gilt, mit ziemlich weit reichenden ordnungspolitischen Massnahmen überzogen.
Viel wichtiger ist allerdings, dass es im Zuge der öffentlichen Debatte um diese Sache sensibilisiert und aktiviert werden kann – gegen Ideologien der Menschenfeindlichkeit, die die Aufrufe zu den Naziaufmärschen am 16.10. prägen. Das reicht hoffentlich weit über den konkreten Tag des 16.10.
Dass das notwendig ist zeigen nicht nur 12 Brandanschläge auf Restaurants von MigrantInnen, auf Locations und Autos von Menschen, die sich antifaschistisch und antirassistisch engagieren, sondern auch die soeben erschienene Studie von Brähler/ Decker „DIE MITTE IN DER KRISE. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010.“
.

Heimat-treuer Dilettantismus

Da hat wohl jemand den Namen der verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend in Funk und Fernsehen aufgeschnappt und Zeitrechnung, Fortschritt und die Hierarchien und Strömungssegmentierung in der LINKEN nicht verstanden :)

[…] „Lassen wir Kommunisten, wie Sarah Wagenknecht und Juliane Nagel, wieder agieren und somit das Rad der Geschichte zurückdrehen“ […] schreibt das „Heimat-Treue-Leipzig“ entrüstet. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Nazipropaganda

Gefunden am 3.10. in Leipzig-Lindenau.

Stuttgart 21 – Polizeieinsatz, Parteienprivileg und Eliten-Proteste

Der brutale Polizeieinsatz gegen „Stuttgart 21“-Protestierende hat am Freitag Abend an die 100.000 Menschen auf die Straße gebracht. Am Donnerstag hatten die besonders harten Polizeieinheiten – BFE und USK – einen übermässig harten Einsatz gefahren und waren mittels Wasserwerfern, Stöcken und Reizspray gegen die Menschen vorgegangen, die sich im Stuttgarter Schlosspark gegen den Beginn des Bahnhofsbauprojektes in Form von Baumfällungen versammelt hatten. Laut Polizei wurden 130 Menschen verletzt, die Protestierenden dagegen sprechen von 400 „Stuttgart 21 – Polizeieinsatz, Parteienprivileg und Eliten-Proteste“ weiterlesen