Take it back! Mieter*innenversammlungen der Vernetzung Süd

Die Vernetzung Süd lädt ein zum Austausch. Vielleicht habt Ihr schon mal von uns gehört. Wir sind ein stadtteilpolitischer Zusammenschluss im Leipziger Süden. Seit 2017 beschäftigen wir uns mit der sehr dynamischen Entwicklung in Connewitz. Und wir hätten Euch gerne als teilhabende Aktivist*innen. Denn wir wollen mehr und aktiver werden. Gemeinsam agieren, anstatt ohnmächtig zuschauen.   
 

2020 wollte die Vernetzung Süd eine Stadtteilversammlung in Connewitz organisieren. Coronabedingt musste diese Idee geschoben werden. Jetzt ergreift die Vernetzung die Chance und führt diese Versammlung dezentral in Form von drei Veranstaltungen durch. Im Zentrum stehen Fragen der Stadtteilentwicklung und des Wohnens. Denn viel zu oft werden wir mit teuren Neubauprojekten, Freiflächenschließung, Mieterhöhungen, Sanierungen und Umwandlung in Eigentumswohnungen vor vollendete Tatsachen gestellt. Sich vernetzen und Möglichkeiten der Intervention diskutieren –  das soll mit diesen drei Veranstaltungen geschehen! Also kommt vorbei!

Teilnahmebedingung: 3-G-Regel (geimpft, genesen, offiziell getestet) und mit Maske, bitte!

Die erste Veranstaltung findet am Freitag, 17.9., 18-21 Uhr in der Galerie KUB, Kantstr.18 statt:

*Wem gehört Connewitz? *
Connewitz ist immer schneller im Wandel. Baulücken (Miniapartments Wiedebachplatz, Black Label-Freifläche, Neubau ggü. Hildebrandplatz u.v.m.) werden geschlossen, eine frei zugängliche Parkanlage (Leopoldpark) wird in ein Areal von teuren Wohnungen umgewandelt.Wohnhäuser werden von Privatvermieter*innen an Wohnungsunternehmen weiterverkauft (z.B. in Dölitzer Str.)oder energetisch modernisiert, um die Miete um ein Vielfaches zu erhöhen (z.B. Thierbacher Str.6). Bezahlbarer Wohnraum auf dem freien Wohnungsmarkt ist kaum mehr zu finden. Selbst bei Gewerbeflächen (Frau Krause, Atacolypse, Lazy Dog) ist ein Verdrängungsdomino zu beobachten. Wem also gehört Connewitz? Wer sind die Protagonist*innen, die von diesem Wandel profitierenund ihn vorantreiben? Und was können wir Anwohner*innen dabei tun?

Zusammen mit den Mitarbeiter*innen des Institutsfür Geographie(Uni Leipzig) wollen wir erste Ergebnisse ihrer Studie „Wem gehört Connewitz?“ vorstellen und anschließend an Kartentischen mit Euch ins Gespräch kommen.

Die zweite Veranstaltung findet am Freitag, 1.10.2021, 18:00 im Haus der Begegnung, Arno-Nitzsche-Str 37 statt

*Raus aus der Ohnmacht: Beteiligungsmöglichkeiten bei Bauprojekten und Selbstorganisierung von Mieter*innen*
Neubauprojekte schießen (nicht nur) in Connewitz an allen Ecken aus dem Boden. Meist stehen wir ohnmächtig daneben, Möglichkeiten der Intervention sind dann schon dahin. Auch bei Problemen mit Vermieter*innen sind Menschen immer wieder vereinzelt und entscheiden sich aus Angst vor dem Verlust der Wohnung gegen die Konfrontation. 

Wir wollen die rechtlichen Rahmenbedingungen von Bau- und Stadtentwicklungsprojekten vorstellen und damit ermutigen, Handlungsfähigkeit zu erlangen. Zudem möchten wir Modelle der Selbstorganisierung von Mieter*innen vorstellen und mit Euch ausprobieren

 

Mit: Marleen Försterling (Amt für Wohnungsbauförderung und Stadterneuerung Leipzig) und Aktivst:innen der Mietergemeinschaft Schönefelder Höfe (Leipzig)
 
Die dritte Veranstaltung findet am Samstag, 6.11.2021 14:00 im Werk 2, Kochstraße 132 statt:
 
„Gemeinsam kommunal. Wie wir Mieter*innen uns die LWB wieder aneignen“
Es ist gut und wichtig, dass wir in Leipzig die LWB als städtisches Wohnungsunternehmen haben. Sie hat ca. 35 000 Wohnungen in Besitz, das sind 13 % aller Wohnungen in der Stadt. Trotzdem beobachten wir Probleme: Die Mieten werden auch hier regelmäßig angehoben. Der Miet(erhöhungs)spiegel dient als Legitimation. Und in der Südvorstadt werden immer noch 200 LWB-Wohnungen schleichend entmietet. Bislang ohne Aussicht auf progressivere und kooperative Ansätze in der Sanierung und der Mieter*innenmitbestimmung. In dieser Veranstaltung wollen wir zusammen mit betroffenen LWB-Mieter*innen und anhand von Beispielen aus anderen Städten diskutieren, wie kommunale Wohnungspolitik besser gehen kann. Für neue Impulse in der kommunalen Wohnungspolitik!
 
Mit: Vertreter*innen des Bündnis kommunal & selbstverwaltet (Berlin), der Nachbarschaftsinitiative Musikviertel und LWB-Mieter*innen aus der Südvorstadt (beide Leipzig)
 
Die Reihe wird inanziell unterstützt aus Mitteln des Stadtbezirksbudgets der Stadt Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.