Veranstaltungsreihe: Progressive Drogenpolitk zwischen Hedonismus und Gesundheitsprävention

Am 21. Juni 2022 starten wir als linXXnet eine 3-teilige Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Progressive Drogenpolitik zwischen Hedonismus und Gesundheitsprävention“.
Der Mitschnitt der Veranstaltung Rausch & Repression – zur Kulturgeschichte der Prohibition  mit Robert Feustel ist hier nachzuschauen.

Der nächste Termin ist Freitag, 8. Juli 2022, 18:00 @ Institut für Zukunft, An den Tierkliniken 38-40 mit dem Podium: Für weniger Schad- im Stoff – Drug-Checking als Instrument zur Schadensminimierung

Seit Jahren, ja Jahrzehnten stagniert die bundesdeutsche Drogenpolitik. Trotzdem es durchdachte, fachlich fundierte Konzepte im Bereich der akzeptierenden Arbeit mit Drogenkonsumierenden gibt, müssen wegen des rigorosen Verbots auch schadensminimierender Ansätze beim Umgang mit Substanzkonsum immer wieder rechtliche Schlupflöcher gesucht werden, um jene umsetzen zu können. Derweil verändern sich die Lebenslagen von Konsumierenden und Abhängigen kaum. Mit dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sollen nun langerwartete Bausteine progressiver Drogenpolitik auch in Deutschland legalisiert werden. Wir nehmen dies zum Ansatz, um grundsätzliche und konkrete Fragen zu diskutieren.

Freitag, 8. Juli 2022, 18:00 @ Institut für Zukunft, An den Tierkliniken 38-40 : Podium: Für weniger Schad- im Stoff – Drug-Checking als Instrument zur Schadensminimierung

Seit mehreren Jahrzehnten ist Drug-Checking als erfolgreiches Instrument eines schadensminimierenden Ansatzes in den Gesundheitswissenschaften und in der Drogen- und Suchtberatung bekannt. Trotz mehrerer Versuche der Etablierung derartiger Projekte in Deutschland scheiterten diese bisher immer an einer Blockadehaltung in der Politik und Verweisen auf die vermeintliche Rechtswidrigkeit der Durchführung von Drug-Checking.

Während die neue Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag verspricht, Maßnahmen zur Verminderung von Begleitrisiken bei Drogenkonsum ermöglichen und ausbauen zu wollen, hat die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat bereits einen Antrag für ein Drug-Checking-Pilotprojekt in Leipzig auf den Weg gebracht. 

Schon einige Jahre länger laufen die Planungen des Landes Berlin, Drug-Checking-Angebote in die Tat umzusetzen, wohingegen im europäischen und auch deutschsprachigen Ausland die legale Durchführung von Drug-Checking längst ein selbstverständliches Grundlageninstrument der Präventions- und Beratungsarbeit von Akteuren der Drogen- und Suchthilfe darstellt. Thüringen kann derweil als einziges deutsches Bundesland seit 2021 ein laufendes Drug-Checking-Pilotprojekt vorweisen.
Über die Vorteile und Grenzen von Drug-Checking, die Erfahrungen der Praxis und die Chancen des geplanten Leipziger Drug-Checking-Pilotprojektes wollen wir im Institut für Zukunft diskutieren mit
den Drug Scouts Leipzig, miraculix (Teil des Thüringer Pilotprojektes und Hersteller von Drug-Checking-Schnelltests) aus Jena, Niklas Schrader (Sprecher für Drogenpolitik der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus) und Jule Nagel (Abgeordnete im Sächsischen Landtag und Stadträtin in Leipzig für DIE LINKE).
Herbst 2022 Podium zu progressiver Drogenpolitik zwischen Hedonismus und Gesundheitsprävention

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.