Verlegung von Stolpersteinen am 10. Juni

Bisher liegen 135 Stolpersteine an 67 Orten in Leipzig. Vor den ehemaligen Wohnorten getöteter MitbürgerInnnen verlegt der Kölner Bildhauer Gunter Demnig diese Erinnerungsmale, ebenerdig in den Gehweg. Zur Verlegung des Stolpersteines für Berthold Levy, in Leipzig am 10. Juni 2011, 14:00 in der Brandvorwerkstraße 80 laden der Verein Friedenszentrum – Leipzig, die Gruppe Gedenkmarsch und die Rote Hilfe e.V. herzlich ein

Hintergrund
Während der Novemberpogrome 1938 wurde Berthold Levy vor dem Tor der Strick- und Wirkwarenfabrik, in der Berliner Strasse 65 verhaftet und in ein Leipziger Polizeigefängnis eingesperrt. Am 23. April 1939 starb Berthold Levy an seiner Krankheit und den Folgen der Misshandlungen während der Haft. Er wurde im Familiengrab auf dem Alten Israelitischen Friedhof zwischen der Berliner Straße und der Theresienstraße in Leipzig begraben.

Seit dem 22. April 2009, dem Tag, an dem uns, die erste eMail von Frau Marianne Wintgen aus Berlin erreichte, beschäftigt das Thema Kindertransporte nach England die Gruppe Gedenkmarsch beim BdA e.V. – Leipzig und dem Verein – Friedenszentrum Leipzig. Zuerst recherchierten wir über das Leben der Familie Berthold Levy und schrieben die Ergebnisse auf unsere Webseite. So weckten wir das Interesse des MDR und der Mitarbeiter von Spur der Ahnen. In folge dessen entstand der Film „Der kleine Junge und die Nazis“ von Anett Friedrich über das Leben und Leiden der jüdischen Leipziger Familie Berthold und Charlotte Levy. Hans Richard Levy der Sohn der Familie wurde, mit einem der Kindertransporte nach England, in Sicherheit gebracht.

Diese Geschichte dokumentierten wir in einer ersten Broschüre, welche wir im Rahmen eines Schülerprojektes, am 6. Oktober 2009, im Ariowitsch Haus, an Hans Richard Levy übergaben. Die Lesefreunde des Vereins „LeselLust“ – Leipzig e.V. haben diese Broschüre als Audio Datei eingelesen und so entstand ein Hörbuch dazu, welches wir ebenfalls an Hans Richard Levy bei seinem ersten Besuch, nach über siebzig Jahren, in Leipzig überreichten. Schüler des Immanuel Kant Gymnasium und der Leipziger Friedenszentrum e.V. versprachen Hans Richard Levy, das Gedenken an seinen Vater mit der Verlegung eines Stolpersteins in der Brandvorwerkstrasse 80 zu bewahren und zu pflegen. Noch heute danken wir dem MDR, dass er diesen Besuch und das Treffen im Ariowitsch Haus mit Hans Richard Levy ermöglichte.

Paul und Julius vom Immanuel Kant Gymnasium haben an diesem Tag ein ausführliches Interview mit Hans Richard Levy geführt und so die Grundlage zur Überarbeitung und Erweiterung der Broschüre zu einen Buch geschaffen. Für den 9. November 2009, zur Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine putzen“, fertigten die beiden Schüler einen Gedenk-Koffer für Berthold Levy an. Nur ein Jahr später, am 2. November 2010 wurde das Buch „Er war doch nur ein neunjähriger Junge – Hans Richard Levy“ von den Autoren Torsten Schleip Vorsitzenden des Friedenszentrum e.V. und Richard Gauch Projektleiter der Gruppe Gedenkmarsch, der Öffentlichkeit präsentiert. Verlegt wurde dieses Buch durch die Rosa Luxemburg Stiftung – Sachen, in Rahmen Ihrer Publikationen.

Und nun:

Am 10. Juni 2011, zum Tag der Stolpersteinverlegung, um 12.00 Uhr treffen wir uns am Eingang zum Alten Israelischen Friedhof, in der Berliner Straße 123, um am Grab von Berthold Levy Blumen zum Gedenken niederzulegen. Im Anschluss (gegen 13.15 Uhr) folgt ein kurzer Weg zur Post, wo mit Frau Marianne Wintgen, eine Verwandte von Berthold Levy, ein Antrag auf Zulassung des Buches „Er war doch nur ein neunjähriger Junge – Hans Richard Levy“ für den Schulunterricht, an sächsischen Schulen, eingereicht wird. Um 14.00 Uhr folgt dann die Stolpersteinverlegung in der Brandvorwerk Straße 80 mit einer kurzen Ansprache des Vorsitzenden vom Leipziger Friedenszentrum e.V. Torsten Schleip. Weiter geht es dann mit der Verlesung der Gedenkworte, welche uns Herr Prof. Hans Richard Levy, aus Syracuse – USA, freundlicherweise übersendet hat. Musikalisch begleitet uns André Bauer am Saxophon.

Hans Richard Levy sagt dazu: „Mein Vater und meine Mutter, Berthold und Charlotte Levy, wohnten seit ihrer Hochzeit 1928 bis zu dem Räumungsbefehl auf Grund der antisemitischen Vorschriften des Naziregimes zehn Jahre später, hier, in der Brandvorwerkstasse 80. Meine Schwester Elisabeth und ich verbrachten unsere ersten Jahre hier mit unseren glücklich verheirateten Eltern. Berthold Levy war Mitinhaber der Trikotagen- und Strumpfwaren-Fabrik Gebrüder Frank in der Berliner Straße. Am 10. November 1938 wurde er verhaftet, misshandelt und zehn Tage lang eingesperrt. Schon ein schwerkranker Mann, hat er dies nie überwunden und starb fünf Monate später.

Es ist ein großer Trost für mich, dass dieser feine Ehemann und wunderbarer Vater, den ich als neunjähriger Junge verloren habe, durch die Installation dieses Stolpersteines nie vergessen wird. Ich bin Herrn Richard Gauch, der dies in die Wege geleitet hat, der Roten Hilfe e.V., den beteiligten Schülern und dem Friedenzentrum e.V. Leipzig für die Finanzierung sehr dankbar.“

weiterlesen
http://www.leipzig-gedenkt.de
http://www.stolpersteine-leipzig.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.