NPD plant für den 1.11.2012 rassistische Kundgebungen in Leipzig

Die NPD plant vom 29.10. – 3.11. im Rahmen einer „Antiislam-Tour“ verschiedene sächsische Städte heimzusuchen. Darunter am 1.11.12 auch die Stadt Leipzig. Hier sollen voraussichtlich vor der zukünftigen Wohnstätte von Asylsuchenden in der Pittlerstraße in Leipzig-Wahren und vor der Islamischen Gemeinde in der Roscherstraße Kundgebungen abgehalten werden. (Update, 19.10.)

„Dass die NPD ihre rassistische und islamophobe Haltung wieder zur Schau stellen will, ist kaum verwunderlich. Die Nazis denken mit ihren Aktionen an in Teilen der Leipziger Bürgerschaft schwelenden Ressentiments gegen Flüchtlinge und Muslime anknüpfen zu können.
Dies darf nicht geduldet werden. Die Leipziger Zivilgesellschaft und alle BürgerInnen sind aufgerufen sich diesem Spuk entgegenzustellen. Es geht dabei allerdings nicht nur um Protest gegen Nazis, sondern auch darum jegliche fremdenfeindliche Denkweise zurückzuweisen und zu demonstrieren, dass MigrantInnen – ob Flüchtlinge oder Menschen muslimischen Glaubens – ein fester Bestandteil der Stadtgesellschaft sind.“ so Juliane Nagel vom Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz.

Sobald detailliertere Informationen vorliegen werden die Protestvorbereitungen gegen die Aktionen der Nazis beginnen.

Update, 19.10.2012:
Die Stadt Leipzig hat die Zeiten und Orte der angemeldeten NPD-Veranstaltungen veröffentlicht. Demnach sollen am 1.11. zwei Kundgebungen stattfinden. Die erste zwischen 15 und 17 Uhr unter dem Motto „Einmal Sachsen und zurück – Asylmissbrauch, Überfremdung“ in Leipzig-Wahren (vorauss. Pittlerstraße) und die zweite zwischen 17 und 19 Uhr unter dem Motto „Islamisierung stoppen“ im Zentrum- Nord (vorauss. Roscherstraße). Das Ordnungsamt wird nun ein Kooperationsgespräch mit dem Anmelder durchführen.

Ein Gedanke zu „NPD plant für den 1.11.2012 rassistische Kundgebungen in Leipzig“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.