Neue Unterkünfte für Asylsuchende in Leipzig

Nachdem die neue Unterkunft für 200 Asylsuchende in der Zschortauer Straße beschlossene Sache ist, folgt aktuell die Information über eine weitere Einrichtung: Ab Mitte 2015 sollen zirka 40 Geflüchtete in der Blücherstraße 47/ 47a in Möckern wohnen. Zudem ist in der Riesaer Straße 100 eine zunächst für drei Jahre befristete Unterkunft geplant. Auch die vom Freistaat Sachsen geplante Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße in Gohlis-Mitte soll bereits im 1. Quartal 2015 mit Containern an den Start gehen.
Am Dienstag, 14.10.2014 findet 18 Uhr im Speisesaal der Werner-Heisenberg-Schule, Renftstraße 3 eine Sondersitzung des Stadtbezirksbeirates Nordwest zum Standort Blücherstraße statt. Bereits am 13.10. wird es eine öffentliche Informationsveranstaltung zur Riesaer Straße in Paunsdorf geben.

Die geplante Unterkunft in der Blücherstraße knüpft endlich wieder an die Grundidee des 2012 durch den Stadtrat beschlossenen neuen Konzeptes „Wohnen für Berechtigte nach Asylbewerberleistungsgesetz“ an. Demnach sollen statt Massenunterkünften Häuser für max. 50 Personen gesucht werden. Bereits 5 solcher Objekte existieren mittlerweile, 2 weitere sind im Werden. „Dank“ der SPD-Fraktion im Stadtrat wurde der 50-er Richtwert im Zuge der Fortschreibung des Unterbringungskonzeptes allerdings aufgeweicht. (hier klicken)
Bereits am 15.10.2014 soll der Beschluss zum Standort Blücherstraße 47/ 47a im Stadtrat gefasst werden. Das Doppelobjekt wird von einem privaten Eigentümer für 10 Jahre angemietet. Die Kaltmiete, die zum Anschlag kommt, beträgt 8.34 €/ qm plus weitere geringere Zahlungen für Neben- und Freiflächen. Über diese Zahlung werden auch Sanierung und Umbau der Gebäude refinanziert. Wie die Nachbarschaft auf dieses Vorhaben reagieren wird, bleibt abzuwarten.
(zur Stadtratsvorlage mit allen Infos zur Blücherstraße)

2014 werden in Leipzig mit zirka 1439 Personenmehr als doppelt so viele Asylsuchende als 2013 (658) erwartet. Die bestehenden 8 Unterkünfte plus 3 in Planung (Zschortauer Straße ab November 2014 , Stöckelstraße 62 sowie Bornaische Straße 215 im 1. Halbjahr 2015) decken den Gesamtplatzbedarf nicht.

Bewegung gibt es auch in Sachen Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Asylsuchende in Leipzig. Diese Einrichtung des Freistaates – geplant für den Standort Max-Liebermann-Straße – hat zum Ziel die bestehende Einrichtung in Chemnitz und deren Außenstelle in Schneeberg zu entlasten. 500 bis 700 Menschen sollen hier Platz finden. Auch in Dresden, konkret in der Stauffenbergallee/Hammerweg, ist die Errichtung einer EAE geplant.
In den Erstaufnahmeeinrichtungen leben die Asylsuchenden, die nach Sachsen zugewiesen werden. Von dort werden sie nach maximal drei Monaten in die Städte und Landkreise verlegt.
In diesem Jahr werden in Sachsen über 10.000 Asylsuchende erwartet, im vergangenen Jahr waren es noch 5.800.  Klar, dass es neue Standorte braucht. Darum plant der Freistaat anscheinend bereits ab dem 1. Quartal 2015 die ersten Asylsuchenden in Containern auf den Geländen für die EAE in Dresden und Leipzig unterzubringen. Die Informationspolitik ist spärlich und lokale CDUler versuchen die Stadt in Haftung zu nehmen, die dafür rein gar nichts kann.
Auf Anfrage der Linksfraktion in der Stadtratssitzung am 17.9.14 bestätigte die Baubürgermeisterin Dubrau, dass der Freistaat zum 10.9. angefragt hätte, ob die Aufstellung von Wohncontainern nach Baugesetz an der Stelle zulässig sei. Für weiteres – auch die Information der BürgerInnenschaft – sei der Freistaat zuständig. Für November 2014 ist eine Informationsveranstaltung geplant.
Am 24.9.2014 hat sich in Leipzig eine Willkommensinitiative gegründet, die den Prozess um die Erstaufnahmeeinrichtung begleiten will.
Ab Montag, 29.9.2014 – dem Tag der Konstituierung des Sächsischen Landtages – kann ich selbst Kleine Anfragen an die Staatsregierung stellen. Eine der ersten wird sich um die neuen Erstaufnahmeeinrichtungen – Termine, Kapazitäten, Kosten, soziale Betreuung und Zugang zu Rechtsberatung – drehen.

Nachtrag:
Eine weitere neue Unterkunft, in der zunächst 60 Geflüchtete unterkommen sollen, ist ab dem 4. Quartal in Leipzig-Paunsdorg geplant. Perspektivisch sollen in der Riesaer Straße 100 bis zu 200 Geflüchtete wohnen. Am 13.10. wird eine Info-Veranstaltung zu diesem Vorhaben stattfinden.

35 Gedanken zu „Neue Unterkünfte für Asylsuchende in Leipzig“

  1. Ich finde die Entscheidung zur Blücherstraße nicht gelungen. Bereits bei dem Thema Pittlerstraße kochten die Emotionen (teilweise unsachlich) hoch, zusätzlich wurde durch den Freistaat Sachsen die Max Liebermann Straße als Erstaufnahmeeinrichtung vorgesehen. Hier wird ein unötiger Cluster geschaffen, der imho die Integration vernachlässigt.

  2. Und wieder ist es der Norden Leipzigs. Wann zeigt der Süden Leipzigs wie tolerant die Anwohner sind?

    Einen schönen Abend noch.

  3. Ich kann mir die Entscheidung nur mit der Immobliensituation und den vorliegenden Angeboten erklären.
    Möckern, Gohlis und Wahren -> hier gibts jetzt kleine Unterkünfte für zwischen 35 und 45 Asylsuchende. Das muss doch aber machbar sein. Im Anpragnern dessen liegt doch die Annahme, dass Asylsuchende was schlimmes, „unnormales“ sind. Und da liegt der Fehler.

    Die Erstaufnahmeeinrichtung: mir gefällt die Größe (500 – 700 Menschen) definitiv nicht. Dies legt aber der Bund fest (ab 500 ist so eine EAE erst machbar) und den Standort hat das Land ausgewählt. EAEs haben mit Integration nichts, aber auch gar nichts zu tun. Von einem „Cluster“ zu sprechen, halte ich angesichts der Entfernungen und der Menge der Wohnbevölkerung aber echt für Quatsch.

    Und: im Süden wirds – aufgrund des Insistierens der Linksfraktion – erstmal eine Unterkunft geben: die Bornaische Straße.
    Zudem ist hier geplant eine Einichtung für 150 Menschen zu bauen: http://www.lvz-online.de/leipzig/citynews/asylbewerberheim-torgauer-strasse-neuer-betreiber-gesucht–bornaische-strasse-kommt-doch/r-citynews-a-247032.html
    Wenn diese kommen leben im Süden (Connewitz/ Dölitz) an die 200 Asylsuchende.
    Aber ist das die Ebene auf der diskutiert werden sollte?

  4. Hallo Frau Nagel,

    laut Artikel sind es 60 Menschen welche in Leipzig Dölitz untergebracht werden sollen. Im Leipziger Norden sind es dann zukünftig ca. 800 Menschen.

    Das von der Norm abweichendes als Bedrohung wahrgenommen wird, ist durchaus menschlich. Das geht Ihnen doch genauso. Es gibt sicherlich Situationen wo Sie auf eine Menschengruppe stoßen welche sich von Ihrer Norm unterscheidet. Wie reagieren Sie darauf? Gehen Sie fröhlich und unbefangen auf diese Menschen zu? Menschen mit eine anderen Kultur und Herkunft weichen, naturgemäß, von der „Norm“ ab. Somit sind sie „unnormal“. Dafür kann weder dieser Mensch noch der Betrachter etwas…

    Solange sich die Verteilung unserer Asylsuchenden nicht gleichmäßig über die Stadt erfolgt, werden sich die nicht „bedachten“ Stadtteile die Vorwürfe aus den „betroffenen“ Stadtteilen anhören müssen. Das gerade die positiven Stimmen aus den Stadtteilen ohne Asylunterkünften kommen ist dabei besonders paradox. Im Grunde haben diese Menschen diesbezüglich „keine Ahnung“.

    Wie schon so oft gesagt, die Menschen können da nichts dafür. Die Politik ist es welche den Rahmen setzt. Das ist mein Vorwurf in Ihre Richtung. Aber hier ist es ja leicht sich hinter den anderen Parteien/Dresden zu verstecken. Eine aktive Suche oder konkrete Vorschläge an welchen Stellen Objekte vorstellbar wären, habe ich noch nicht wahrgenommen.

    Laut Ihrer Aussage, sollen sich die Menschen im Norden nicht so anstellen. Auch haben die Menschen im Norden alle einen Denkfehler. Wenn andere Menschen so über Connewitz reden, sind diese Intolerant und nicht Weltoffen… Denken Sie mal darüber nach. Versuchen Sie mal eine andere Brille aufzusetzen. Aus der Ferne erscheinen Probleme immer klein…

  5. ach ist der falk wieder am jammern…

    1.) schick doch alle asylsuchenden in den süden, doch völlig egal, dein blödes vorurteil, dass die leute im süden der stadt genauso abgehen, wenn asylsuchende in die nachbarschaft kommen, ist völliger blödsinn und zeigt doch nur, dass du selber eine brille nicht ablegen kannst.

    geht auch am kern vorbei, weil du der rassist bleibst, der menschen in „normal“ und „abnormal“ einteilst schon vom aussehen her und bis heute kein problem damit hat, dass andere rassisten den wert ihrer immobilie gefährdet sehen, wenn geflüchtete menschen zu ihnen kommen.

    du pflegst weiter vorurteile und hast überhaupt gar kein interesse daran diese abzubauen. du willst nicht dazu kommen, dass menschen angeblich anderer kulturen und aussehens dir genauso scheiß „normal“ sind wie die menschen denen du heute schon dauernd begegnest.

    2.) ist es nicht die aufgabe von abgeordneten häuser für unterkünfte zu finden. dafür gibt es eine verwaltung. wenn die nur schrott angeboten bekommt oder von besitzern vertraglich über den tisch gezogen werden, bist du doch der erste der wieder schreit, „meine steuern!“.

    niemals würdest du auf die idee kommen einen vermieter anzugehen für unverschämte preise oder dass dieser an dem leid von anderen abkassieren will.du hast ja schon oft genug gesagt, dass du das richtig und gut findest.

    du stehst auf diese form der marktwirtschaft, dann lebe auch gefälligst mit den vermietern, die ihre leeren objekte in deiner umgebung für asylsuchende zur verfügung stellen oder anderweitig merken, dass damit gut geld zu machen ist, mehr geld als sie gerade bekommen. berichte auch über solche heimbetreiber gibt es zur genüge.

    ausserdem geh doch selber nach connewitz und suche neue standorte. frag hausbesitzer und eigentümer ob sie nicht ihre objekte oder flächen zur verfügung stellen wollen. kannst doch selber aktiv werden, wenn du alle geflüchteten im süden sehen willst.

    aber scheiße, müsstest dich ja bewegen, schlimmer noch, ins böse connewitz wo du wahrscheinlich gleich aufgefressen wirst. kommentare schreiben ist ja auch viel bequemer.

    sei doch mal so ehrlich und sag, dass du gar keine menschen aus kriegs- und armutsgebieten haben willst. dir ist doch scheiß egal wo in der stadt die unterkommen sollen, am liebsten wäre doch, dass du dich gar nich mit dem elend auf dieser welt beschäftigen müsstest. nachher merkst du noch, dass du einen anteil daran hast.

    3.) es bleibt nun mal bundes- und landespolitik an der du dich überhaupt nicht störst. wenn leute wie du auch mal so abgehen würden beim thema residenzpflicht oder der schaffung von lagern für asylsuchende, also generell mal dagegen wärst, dann könntest du auch wirklich große unterkünfte „vor deiner tür“ verhindern.

    solange du und viele andere aber erst immer motzen, wenn eine unterkunft in ihrer nachbarschaft entsteht, wird sich nichts ändern. warst du jemals auf der straße um gegen die unterbrinung von asylsuchenden in lagern zu protestieren? hast du jemals die initiativen unterstützt, die sich für die unterbringung von geflüchteten in wohnungen einsetzen? Bevor die unterkunft in wahren aufgemacht werden sollte?

    nein, dein kampf richtet sich nur um die verteidigung deines 1000 jährigen homogenen wahren. aber wundert auch keinen, denn als „DIE AUSLÄNDER“ aus hoyerswerda gebracht wurden, weil der deutsche mob über sie her gefallen ist, hat dich das ja auch nicht gestört.

    willst du dahin nicht einfach wieder zurück? achso, da wurde ja jetzt auch ein heim aufgemacht, aber wenigsten wissen die leute in hoyerswerda dort ja gleich wie sie mit den „abnormalen“ umzugehen haben. stimmts falk? die stadt hat ja bis heute nicht verkraftet, was „die ausländer“ ihr angetan haben.

  6. Wenn ich jemals so viel Hass in mir verspüren würde wie Sie, würde ich zum Therapeuten gehen…

    Offenbar können Sie nicht unaufgeregt mit solch einem Thema umgehen… Das ist schade…

  7. stimmt. ausgrenzung, verurteilung und menschenverachtung wie er von ihnen und ihren mitstreiterIn in die stadt getragen wird, sollte ganz nüchtern und ruhig einfach zu kenntnis genommen werden und ignoriert werden, damit sie sich mit ihrem menschenbild durchsetzen können. könnte ihnen so passen.

    dabei sind es doch ihre initiativen und mitstreiterIn die ganz aufgeregt bei bürgerInnenversammlung, fluchen, schreien, zettern und hass schüren. sie brauchen das doch um sich als „armer kleiner übergangener bürger in szene setzen zu können gegen die da oben“.

    Deswegen giften sie hier ja seit jahren in den kommentaren rum, lustigerweise bei der politikerin, die sogar in ihrem sinne kämpft, nämlich für eine unterbringung in wohnungen. aber das passt ja nicht ihn ihr feindbild. und ausserdem macht das bei denen, die wirklich seit jahren hier die gesetze machen (cdu) wohl nicht so viel spaß. aber jammern sie ruhig weiter über die asylsuchenden in ihren nachbarschaft oder hier in den kommentaren.
    woanders trauen sie sich ja nicht, cdu oder vermieter kommen ihnen ja gar nicht in den sinn. ist halt nicht ihr feindbild, wohl doch zu „normal“ und alltäglich.

  8. Wenn ich nach harten Zahlen gehe, werden es 60 plus max 260 Menschen sein. Aber im Ernst: gibts PRobleme mit den kleinen Unterkünften in der Georg-Schumann und Pittlerstraße.
    Ich war am Mittwoch bei einer Podiumsveranstaltung im Gymnasium in Schkeuditz. Thema Asyl. Da sassen mit mir der Sozialarbeiter aus der Pittlerstraße, Pfarrer Günz aus der hiesigen Gemeinde sowie eine Lehrerin aus der Nachbarschaft .. und gemeinhin viel viel Emphatie und Solidarität bei den Teilnehmenden, ohne Probleme wegzudiskutieren.
    Ich kann nicht erkennen wo das Problem nun genau liegt.. was schlecht daran ist Asylsuchende in der Nachbarschaft zu haben. Hier würden klare Worte weiterhelfen.

  9. Hallo,

    wenn es keine Probleme gibt, kann man diese ja auch nicht wegdiskutieren… Oder gab es doch Probleme über die diskutiert wurde?

    Das Problem welches ich in der Konzentration von Flüchtlingen auf eine Region sehe, besteht in der Zukunftsfähigkeit dieser Region. Durch die bestehenden Vorbehalte (und die verschwinden nicht indem man sagt es stimmt nicht) wird diese Region an Attraktivität verlieren. Somit wird es noch schwerer diese Stadtteile zu entwickeln.

    Das zweite Problem liegt in der Wahrnehmung der Anwohner. Diese werden hierdurch leichte Beute für rechte Rattenfänger. Wenn es eine gleichmäßige Verteilung über die Stadt gäbe, würden Argumente wie: „Die Reichen wollen die ja auch nicht vor Ihrer Tür haben!“ oder „Wenn die Linkscaoten aus Connewitz die vor der Tür hätten, würde die anderes reden…“ nicht mehr funktionieren.

    Das dritte Problem ist die Gettoisierung durch die Konzentration sozial schwacher Menschen. Dabei ist es unerheblich ob es sich dabei um Asylsuchende oder aus anderen Gründen sozial schwache Menschen handelt. Am Ende ist es identisch mit der Gentrifizierung, nur anders herum…

  10. und da legt der falk weiter nacht. natürlich ganz sachlich und rational. das problem bleibt für ihn weiterhin nicht der rassismus und die vorurteile jener menschen „die schon da sind“, sondern jener die kommen. die bleiben weiter sein problem und nicht jene, die sie nicht bei sich haben wollen. jetzt geht er schon soweit zu sagen, nich sie an sich sind das problem, sondern die „konzentration“.

    wie viel ist ihm denn recht? wie viele sind denn zu verkraften, er weiß es nicht. was er auch nicht weiß, dass er und sein verhalten an dieser situation überhaupt schuld ist. weil er immer schreit, „weg mit denen aus unserm viertel, das will sich ja entwickeln“, zu was willst du dein viertel entwickeln? kein wort.aber die BI die du unterstützt ist da ja wenigstens eindeutig (1000 jahre homogenes wahren, was nichts anderes heißt als alles angeblich „fremde“ wollen wir hier nicht).

    warum die asylsuchenden der entwicklung seines stadtteils entgegen stehen, erklärt er auch nicht, würde ja nur weiter seinen rassismus offen legen.

    es bleibt dabei, dein nicht engagement und dein befürworten europäischer und deutscher abschottungspolitik sind das problem. du und deine mitstreiterIn stehen auf lager und residenzpflicht. also auf die „konzentration“. schaffst also all das selber wogegen du hetzt.

    eben gerade auch weil du in den 90er nicht eingeschritten bist als „ausländer“ gejagt wurden, sondern du ganz sicher nicht auf der straße warst und dich dagegen gestellt hast, auch nicht als die schotten höher gezogen wurden und das asylrecht in deutschland mit der drittstaatenregelung faktisch abgeschafft wurde.

    so lange du das nicht verstehen willst, bleibt alles so wie es ist.

    auch das problem der verteilung in der stadt, lässt du wieder gekonnt unter den tisch fallen.

    kein wort dazu, dass eben jene besitzer ihre leeren objekte nicht zur verfügung stellen und die stadt auf angebote angewiesen ist. kein einziges kritisches wort, warum? weil du marktwirtschaft geil findest und eigentlich nur darüber sauer bist, dass es vermieter in deinem umfeld gibt, die diese angebote machen.

    schon scheiße wenn noch so viel platz bei euch ist und so viel leer steht. aber du findest es ja auch gut, dass im süden bezahlbarer wohnraum für „sozial schwache“ knapper wird, verdrängt es doch deine kritikerIn.

    schuld für deine lage sind natürlich nicht andere unternehmer/besitzer, die keine angebote für die stadt machen, sondern die bösen menschen im süden, die deinen rassismus kritisieren.

    zur krönung deines rassismus kommt jetzt auch noch dein sozialdarwinismus dazu, herzlichen glückwunsch. was ist denn dein problem mit „sozial schwachen menschen“, sind die jetzt schon wieder krimineller und gefährlicher als die „wohlhabenden“? ja ne ist klar, gut situierte menschen handeln ja viel gesetzes konformer als „arme“. wers glaubt.

    und auch das beispiel mit der gentrifizierung ist ja mal totaler bullshit. ich bin als „wohlsituierter“ nicht gezwungen bei angeblich „sozialschwachen“ das feld zu räumen. wenn dem so ist, dann doch nur wegen meiner eigenen unfähigkeit sich mit diesen auseinander zu setzen. die wirkliche sozialität zeigt sich dann sehr deutlich.

    anders herum geht dein beispiel aber überhaupt nicht. als mensch mit niedrigem einkommen kann ich eben nicht in eine region einer stadt ziehen in der es nur villen oder eigentumswohnungen gibt und jene bewohnerInnen verdrängen. von welchem geld auch? das geht nur wenn ich das geld habe und das meint auch gentrifizierung. glaubst du nicht? dann lies: http://gentrificationblog.wordpress.com/

    wenn du wahren verlässt wegen dem heim, dann doch nur, weil du es nicht schaffst dich mit deinen neuen mitmenschen zu arrangieren. wenn ich aus meiner wohnung muss, weil die miete angehoben wird und ich beruflich nicht mehr geld bekomme und es in der umgebung keinen bezahlbare wohnung mehr gibt, dann muss ich halt gehen weil ich es mir nicht mehr leisten kann.

    und komme jetzt nicht wieder mit deinem eigenheim und deinem wertverlust. die asylsuchenden sind nicht daran schuld, dass dein grundstück an wert verliert, sondern all jene, wie auch du, die ein grundstück aufgrund des heimes schlechter bewerten.

    das ist rassismus, den du im allgeimen ja nicht störend findest, weil das ja angeblich alles rein marktwirtschaftlichen kriterien sind, die du ja so magst.

  11. Haben Sie eigentlich Schaum vor dem Mund wenn Sie so einen Blödsinn schreiben? Sie glauben mich zu kennen, dabei ist es nur ein Urteil welches Sie über mich gebildet haben. Der eine oder andere würde von einem Vorurteil reden.

    Welchem Pogrom haben Sie sich denn entgegen gestellt Sie kleiner Maulheld? Welchen Beitrag leisten Sie für die Gesellschaft? Steuern scheinen Sie nicht viel zu zahlen wenn Sie schon über die mickrigen Mieten in Leipzig rumjammern. (mimimi) Ich glaube nicht, dass Ihnen Ihr Intellekt im Weg steht das geschrieben zu verstehen. Vielmehr fehlt Ihnen die Fähigkeit eine andere Sichtweise einzunehmen. (Switchen) Sie verlangen dies aber recht regelmäßig von anderen. Ich bilde mir ein, diese Technik durchaus zu beherrschen. Dadurch verstehe ich Ihre Sichtweise sehr gut. Trotz dessen, werde ich mir nicht Ihre Sicht zur meiner machen. Da Sie aber nur mit Menschen reden wollen welche Ihre Sicht eingenommen haben, ist eine Diskussion mit Ihnen überflüssig. Wie schon vorher erwähnt, finde ich das schade…

    Wenn Sie aus Ihrer Wohnung müssen weil die Miete angehoben wird, sind Sie übrigens selber schuld. Sie hätten jederzeit die Möglichkeit auf etwas zu verzichten, oder mehr Geld zu verdienen. Es ist doch nicht die Aufgabe des Vermieters Ihren Lebensstandard zu sichern. Was ich in Bezug auf die Gentrifizierung meinte, waren die Übergriffe auf diejenigen welche vermeintlich daran schuld sind. (Farbbeutelanschläge, Vandalismus u.s.w.) Diese Übergriffe sollen doch bitte toleriert werden. Auch soll hier ein Milieuschutz stattfinden. Anderenorts undenkbar…

  12. schön wie sie endlich ihre maske fallen lassen. sie angeblich ruhiger und sachlicher diskutierer. wer hat denn hier schaum vor dem mund?^^

    klar kenne ich sie nicht. aber ich kenne ihre schlechten kommentare hier, sind ja nicht wenige. da gibt es genug eindeutige aussagen von ihnen. auch wie sie immer wieder der sache mit hoyerswerda ausweichen, obwohl sie von da kommen, so wie vielen anderen fragen auch.

    sie picken sich immer nur das raus was ihnen gerade passt und tun so als wären sie sachlich am diskutieren. dabei sind sie hier dauernd die person, die auf fragen nicht reagiert und sich nur dies oder jenes raus sucht.

    kritik ist bei ihnen doch auch nur eine einbahnstraße. das meine ich auch mit jammern, hier auf dem blog immer schön die sau raus lassen, das ist ja so einfach für sie. halt eben nur nicht dahin gehen, wo es um was ginge.

    und nach all ihren kommentaren, nein auch sie beherrschen die technik nicht, aber einbildung ist bekanntlich ja auch eine bildung.

    und nein, ich jammer im gegensatz zu ihnen nicht auf dem blog hier über ihre unfähigkeit mit anderen menschen zusammen zu leben. sie schon. das ist der unterschied.

    im übrigen zeigt ihre antwort zur gentrifizierung immer noch, dass sie weder den begriff verstanden haben, noch einen der unzähligen texte und berichte gelesen/gesehen und verstanden haben.

    desweiteren machen sie genau das was ich ihnen versucht habe zu verdeutlichen: sie individualisieren gesellschaftliche zusämmenhänge. wenn jemand zu arm ist, dann ist er bei ihnen selber dran schuld.

    das ist schon echt beeindruckend für jemanden der auf super schlau macht. aber gesellschaftliche systeme können sie wohl nur kritisieren und erklären, wenn es um die DDR geht oder?

    sie sind nicht in der lage ihre sichtweise auch auf sich selber anzuwenden. wenn bei ihnen immer die menschen alleine schuld sind, dann sind auch sie an ihrem problem alleine schuld. wenn du mit kind und eigenheim nicht mehr aus wahren weg kannst, weil dich die vielen „abnormalen“ stören, ekeln, was auch immer, dann bist du auch in deiner logik eben auch selber schuld.

    wer zwingt dich denn dazu ein haus zu kaufen? siehste doch was du davon hast, gebunden an einem ort von dem du nicht mehr weg kannst, wenn jemand kommt mit denen du nicht in der lage bist zusammen zu leben.

    ein problem was natürlich nichts mit dir zu tun hat, sondern die anderen sind schuld. du warst ja auch zu erst da, deswegen sollen die weg. sozial heißt bei dir, ich hab das geld und das gewohnheitsrecht auf meiner seite, der rest soll sich auch danach richten. schuld an ihrer situation haben alle anderen, nur nicht sie.

    komischwerweise sind es aber bei der geschichte bei ihnen nur die stadt, frau nagel, die bösen linken chaoten aus dem süden, die asylsuchenden, aber sonst niemand weiteres, jedenfalls schreiben sie davon hier nichts.

    deine rolle ist in der geschichte nur die des armen kleinen wohlsituierten bürgers, den niemand nach seiner meinung fragt und der eben keine „abnormalen“ menschen bei sich haben will. und schuld an deinem problem haben natürlich nur die feindbilder von dir, die dir in dem kram passen.

    die parteien und politiker die du nicht magst, die verwaltung der stadt, die bösen linken (angeblich biste auch noch selber einer, *hust*)die dich auch noch für deinen rassismus kritisieren und dann noch die „ausländer“ denen doch wirklich einfällt vor beschissenen dingen zu fliehen, die du dir nich mal vorstellen kannst.

    schlimmer noch, die auch der meinung sind im gesellschaftlichen hauen und stechen (was du an sich ja magst, du linker du ;) ) einen platz neben dir haben zu wollen. auf deiner ruhigen seeligen scholle. das geht natürlich nicht, wenn „die“ schon kommen müssen, dann doch zu diesem „gutmenschenpack“ in den süden der stadt. das ist gerecht für den falk.

    und auch ihr versuch ihre probleme mit verdränungstendenzen in anderen teilen der stadt gleich zu setzen. im vergleich zu ihnen äußert sich frau nagel kritisch zu farbbeuteln, vandalismus usw.. vielleicht nicht in der art und weise wie sie es tun, aber sie tut es.

    heißt, in dem von ihnen so verhassten stadtteil gibt es eine debatte über so etwas. bei ihnen und ihren mitstreiterInnen kann man jedoch lange nach kritischen worten zu beleidigungen, bedrohungen, rassistischen vorurteilen oder angriffen suchen.

    ich habe hier von ihnen noch nicht ein einziges mal gelesen, dass asyl ein menschenrecht ist. das menschen aus kriegs- und kriesengebieten das recht haben in einem der wohlhabensten länder der erde leben zu können und sich ein gutes leben auf zu bauen.

    ach und falls sie nicht wieder nur einen nächsten blöden kommentar schreiben. hier mal texte zur debatte um vandalismus usw. in connewitz (die von frau nagel jetzt mal weg gelassen, finden sie bestimmt auch selber, wenn sie noch wissen wo sie überall ihren senf drunter geschrieben haben):

    http://www.conne-island.de/nf/208/26.html

    http://www.conne-island.de/nf/191/3.html

    http://www.conne-island.de/nf/192/15.html

    http://www.conne-island.de/nf/194/14.html

    http://www.conne-island.de/nf/190/3.html

    http://www.conne-island.de/nf/191/13.html

  13. Damit eine Maske fallen könnte, müsste ich eine aufgesetzt haben… Ich meine die Dinge die ich schreibe wirklich so. Man könnte auch sagen, es ist meine ehrliche Meinung. Sie erhoffen sich hinter einer vermeintlichen Maske doch nur einen fiesen Nazi aus Hoyerswerda. Das bin ich aber nicht. Tut mir Leid wenn ich Sie da enttäusche.

    Ich verstehe sowieso nicht warum Sie so sehr auf meine Herkunft abheben. Ist in Ihrem Hirn nur Platz für schwarz und weiß? Sind Sie echt der Meinung, dass alle 70.000 Einwohner des damaligen Hoyerswerda Rassisten und Nazis sind? Und in der Konsequenz sich natürlich nie wieder zu irgendeinem politischen Thema äußern dürfen? Ich hatte Ihnen bereits vor einiger Zeit meine Sicht zu Hoyerswerda geschildert. Eine Wiederholung erachte ich für überflüssig.

    Sie schreiben auch recht wage von irgendwelchen Kommentaren in denen ich „eindeutige Aussagen“ getroffen hätte. Diese Aussagen haben Sie sich in Ihrem jungen Hirn zusammengedichtet. Es gibt diese Aussagen nicht.

    Ich hatte Ihnen schon vor einiger Zeit all Ihre Fragen beantwortet. Dass der Inhalt meiner Antworten nicht Ihren Erwartungen entsprochen hat bedauere ich sehr. Mein Angebot persönlich miteinander zu Diskutieren haben Sie damals leider auch ausgeschlagen. Ihre Offenheit Fremden gegenüber lässt hier doch etwas zu wünschen übrig…

    Stört es Sie eigentlich sehr, dass ich Sie nicht die ganze Zeit beleidige? Ich empfinde Das schon als recht unangenehm. Ich gehe davon aus, dass Sie durchaus Intelligent sind. Das ist es auch was mich immer wieder Motiviert über Ihre provokant, beleidigende Art hinweg zu sehen.

    Da sich aktuell die „Diskussion“ aber wieder in die gleiche Richtung bewegt wie schon vor einigen Monaten, würde ich Sie bitten meine damaligen Antworten nochmals zu lesen. Sie haben noch immer Gültigkeit.

  14. natürlich versuchen sie hier sich als sachlich nüchterner diskutant aufzuspielen, der sie nicht sind. das ist wie gesagt oft genug schon widerlegt worden. sogar als „linker“ wollten sie sich hier schon oft genug verkaufen, weil sie wohl mal ihr kreuz irgendwo da gemacht haben.

    auch der versuch der „alte weise familienpappi“ zu sein, der dem „jungen Hirn“ die welt erklärt ist so eine art von ihnen (andersrum würden sie von beleidigung reden). sie wissen doch selber nicht wie alt ich bin, wollen hier aber was von schwarz-weiß denken und vorurteilen erzählen.

    ihr geschreibe ist nicht weniger beleidigend, aber wie gesagt, sie sind ja der meister im „swichen“, nur wieder mal alle anderen nicht. so viel selbstüberschätzung ist wirklich eklig und ihre kinder können einem nur leid tun.

    auch ihre aussage, dass sie auf fragen die ihnen gestellt werden antworten, stimmt nicht. ich spare mir jetzt hier schon wieder unter dem text alle fragen zu suchen auf die sie nicht reagiert haben, jeder kann es hier selber verfolgen. sie werden das wie immer leugnen, schon bekannt.

    und natürlich beleidigen sie auch direkt, auch hier lügen sie wieder einmal. denn was soll „maulheld“ sein, wenn nicht eine beleidigung. „ich gehe davon aus, dass Sie durchaus Intelligent sind.“ ebenfalls eine beleidigung, auch das wissen sie in ihrem großen „intellekt“, aber ja, nur sie haben die wahrheit gepachtet und sie wie immer das opfer.

    wir wissen ja jetzt mehr als genug, dass sie immer alles richtig machen und nur die anderen böse sind. ihr ewiges muster, ihnen passt die diskussion nicht, liegt nicht an ihnen, muss an den anderen liegen.

    sie bleiben weiter unfähig sich selbst zu reflektieren, muss was mit ihrem „alten hirn“ zu tun haben. da kann ich ja froh sein nach ihnen noch so ein „junges“ zu haben, danke für die blumen.

    nirgendwo hab ich geschrieben sie sind ein nazi, aber mehrmals sage ich wo sie in ihrer argumentation ein rassist sind. auch das ist hier einfach darzulegen.

    und nein, nicht alle menschen in hoyerswerda sind nazis, aber es ist nicht zu leugnen, dass es keine beachtlich große zahl an menschen gab, die sich dem entgegen gestellt hat oder sich daran störte, dass hoyerswerda „ausländerfrei“ gemacht wurde. ich spare mir ihnen jetzt unterschiedliche texte zu verlinken zu den ereignissen. sie werden es ja sicher eh besser wissen. die menschen in hoyerswerda werden sich aus ihrer sicht sicher nichts vorzuwerfen haben.

    wo kommen wir auch hin, wenn man nicht mehr „ausländer“ aus seiner stadt jagen kann? achja, in die heutige zeit, wo wir menschen aus hoyerswerda jagen, die nazi-aufkleber abmachen (http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/40799/1/1).

    waren sie eigentlich schon mal in den letzten jahren wieder dort? haben sie mal gesehen wie viele naziaufkleber in der stadt zu finden sind? einige so verwittert, dass sie da jahrelang zu hängen scheinen?

    warum das für sie noch heute wichtig sein sollte? nun schauen sie sich doch mal die berichte der letzten jahre aus ihrer heimatstadt an.

    und wie die stadtgesellschaft noch heute mit diesen ereignissen umgeht.

    warum das weiter hier in der diskussion spannend bleibt, weil sie aus einem ort mit dieser geschichte kommen. was lernen sie daraus? anscheinend nichts, sonst würde sie heute nicht als „alter“ wieder gegen „ausländer“ in ihrer nachbarschaft mobil machen.

    nicht mit brandsätzen oder steinen. nein, sie sind ja klüger als der pöbel. sie „diskutieren sachlich“ gegen „ausländer“. gründen bürgerinitiativen, sammeln unterschriften und üben druck auf verwaltung und politik aus.

    sie bezahlen anwälte und klagen, machen eben alles was sie als „klüger“ rassist so tun können. die aktionen des „pöbels“ (= versager die auch nur selber an ihrer situation schuld sind) finden sie hässlich und können sie nicht so gut verkaufen, vielleicht auch nicht vor sich selber.

    wenn sie dann dennoch nicht erfolgreich sein werden oder eh schon der meinung sind, dass sie „verloren“ haben. was kommt dann? wie gehn sie mit ihren „abnormalen“ neuen nachbarn um? suchen sie kontakt? schauen sie sie böse an? lassen sie ihre kinder nicht mehr alleine raus?

    helfen sie den asylsuchenden, wenn andere hand anlegen wollen? stellen sie sich schützen vor sie?

    wann setzen sie sich endlich für ein würdiges leben auch für diese menschen ein? wann stehen sie mit diesen vor krieg und elend geflüchteten menschen seite an seite auf der straße? für ein bleiberecht und gegen lager und residenzpflicht? sie sind doch angeblich linker?

    vielleicht angeblich auch noch humanist? wo denn? warum findet sich in ihren kommentaren hier nie was davon. warum findet sich der falk von der BI Wahren nicht bei den engagierten humanisten in der stadt, „linker“ müssen sie dafür doch gar nich sein.

    soll ihnen wirklich noch video um video von den letzten versammlungen von „besorgten bürgerInnen“ in leipzig und sachsen vorgespielt werden? finden sie das gut? oder entwickelt sich doch so etwas wie scharm?

  15. Da habe ich Sie wohl überschätzt. Ihre Wiederholungen sind doch nur langweilig.

    Die Aussage mit dem Maulheld tut mir fast schon ein bisschen Leid. Leider hat sich diese Annahme in Ihrer Antwort bestätigt. Ich gehe davon aus, dass Sie sich noch keinen Pogrom entgegengestellt haben. Sonst hätten Sie die Frage ja beantwortet…

    Genauso wie meine Kommentare können Sie sich natürlich auch div. Videos anschauen. Sie werden mich dort weder schreiend noch sonst irgendwie sehen. Schreien ist nicht so meine Art… Ist Ihnen ja sicherlich schon aufgefallen…

    Sie brauchen übrigens keine Sorge haben, ich verhalte mich auch gegenüber meiner Nachbarn freundlich. Wie schon mehrfach gesagt, können diese Menschen am wenigsten dafür.

  16. überschätzt haben sie sich selber. wie so oft. denn immer wenn ihre behauptungen widerlegt oder wiedersprochen werden, reagieren sie nicht mehr darauf.

    sie behaupten nicht zu beleidigen, ich zeige das gegenteil auf, zack, kein wort mehr von ihnen dazu wer denn hier wo beleidigt.

    warum ich auf ihre frage nicht antworte, weil sie es selber nicht tun. weder in anderen diskussionen hier mit ihnen, noch in der aktuellen. dabei ist es auch völlig unerheblich wie viele es sind, ob eine oder 10, passt sie ihnen nicht oder auch reaktionen auf ihr geschreibe, reagieren sie nicht mehr und weichen aus. swich it, yeah!

    und noch zu ihrer frage mit dem pogrom: in ihrer vorstellung bin ich wie alt? 16? 20 oder was? dann kann ich doch in ihrer argumenation doch nur der „maulheld“ sein, der das gar nicht hätte tun können. aber ich kann sie alten hasen als „junges hirn“ doch kritisch fragen, was hast du denn damals gemacht?

    und wenn du selber zu jung warst es aber dennoch erlebt hast, was hast du für schlüsse daraus gezogen, hast es doch erlebt? und warum spielt das in deinen heutigen arguementationen eigentlich keine rolle? was sagst du zur situation heute aus deiner heimatstadt? warum weichst du aus und beziehst nicht position, verlangst es doch auch von anderen.

    warum stellst du dich den fragen nicht falk? findest das doch sicherlich gut wenn ich das bei meinen eltern mache im bezug auf ihr verhalten in der ddr oder der brd oder bei den großeltern im NS. findest du doch sicherlich richtig, warum geht das nicht bei dir als jemand der aus einem ort kommt wo eines der widerlichsten rassistischen pogrome der nachkriegszeit begonnen hat. was als vorbild für unzählige gewaltsame übergriffe in ganz deutschland diente mit unzähligen verletzten und auch toten.

    richtig, es bleibt langweilig, schuld, nicht sie, natürlich nicht, der andere diskutant langweilt sie, erreicht ja nicht ihren intellekt.

    diese blöden „jungen hirne“ aber auch, was sie für ein kopfkino in diesen debatten immer haben müssen, stellen sich junge menschen am rechner vor, mit schaum vor dem mund, schade das ihre fantasie aber nur für sowas ausreicht. sie haben es schon verdammt schwer.

    das es bei einer diskussion um so ein thema nicht um spaß und unterhaltungen gehen sollte, lassen wir einfach mal bei seite, sie alter menschenfreund.

    im gegensatz zu ihnen reagiere ich fast durchgängig auf jeden ihrer absätze, aber egal, anders kennen wir ihre „sachliche intellektuelle diskussionskultur“ auch gar nicht. vielleicht überraschen sie doch auch einfach mal, dann wird es auch für sie vielleicht nich so öde.

    ich versuche das ja anders zu machen, zeigt sich ja schon alleine an den längen der antworten, aber geschenkt, ein so schlauer fuchs wie sie hat das nicht nötig.

    warum schreiben sie hier nochmal? diskutanten sind langweilig, ändern an der situation tun sie auch nichts, da sind sie hier ja an der falschen adresse, auch wenn sie es nicht wahr haben wollen.

    also falk, was bewegt sie eigentlich ständig dazu hier völlig unsinnige kommentare abzugeben und dann nicht mal in der lage zu sein auf reaktionen die ihre aussagen doch zu mindest in zweifel ziehen, reagieren zu können?

    und zu ihrem letzten absatz, ich habe nicht nur gefragt ob sie freundlich sind, sonder ob sie die menschen auch schützen vor ihren nicht freundlichen mistreiterInnen, die bei all den versammlungen anwesend sind. das können sie nicht leugnen, egal ob sie mitbrüllen oder nicht.

    was sie auch nicht leugnen können ist, dass sie und ihre BI solchen menschen in ihrem tun und handeln bestärken, dem können sie nur begegnen, wenn sie sich an der stelle auch so klar und deutlich mal auf solchen veranstaltungen oder anderen aktionen positionieren. eine positionierung die sie am laufenden band von frau nagel einfordern, aber wieder selber nicht erbringen können.

    und ob man wirklich von freundlichkeit reden kann, wenn man versucht wieder menschen aus seinem viertel los zu werden, weil sie sie als „abnormal“ betrachten, wage ich mehr als zu bezweifeln. die menschen anlächeln und auf der anderen seite versuchen eine unterkünft los zu werden auf ihre art und weise ist… naja sie sind ja schlau, bilden sie sich ihr eigenen begriff davon.

  17. Sie sollten sich etwas mehr Mühe geben beim Lesen. Ich schrieb „Stört es Sie eigentlich sehr, dass ich Sie nicht die ganze Zeit beleidige?“ Ich habe somit nicht ausgeschlossen Sie ab und an zu beleidigen. Ich mache es nur nicht die ganze Zeit… Das ist allerdings etwas was Ihnen offenbar eigen ist. Dass Sie kein Maulheld sind, konnten Sie bis jetzt auch noch nicht belegen. Ihrer Meinung nach hätte ich mich dem Pogrom von Hoyerswerda entgegenstellen müssen. Ich behaupte, Sie hätten es ebenso nicht gemacht. Sie fordern etwas zu dem Sie selber nicht imstande wären. Nicht weil Sie persönlich es nicht vollbringen hätten können, sondern weil es keine einzelne Person hätte vollbringen können. Daher sind Sie, ohne Sie zu beleidigen, ein Maulheld… Wie alt Sie damals waren oder jetzt sind, spielt übrigens keine Rolle. Sie hätten es damals nicht gemacht und Sie würden es auch in Zukunft nicht machen. („eben gerade auch weil du in den 90er nicht eingeschritten bist als “ausländer” gejagt wurden, sondern du ganz sicher nicht auf der straße warst und dich dagegen gestellt hast,“)

    Anders als Sie behaupten, habe ich durchaus auf Ihre Fragen reagiert und geantwortet. Nur (zum wiederholten Male) passten Ihnen meine Antworten nicht.

    Zum Pogrom von 91 habe ich Ihnen auch schon meine Sicht geschildert. Und natürlich habe ich Schlüsse daraus gezogen. Sie spielt auch in meiner Argumentation eine Rolle. Nur sind diese nicht Identisch mit Ihren. Anders als Sie kenne ich auch die Zeit vor 91 in Hoyerswerda. Anders als Sie kenne ich auch die Ohnmacht nach 91 in Hoyerswerda. Die Fehler passierten nicht erst bei den Ausschreitungen. Der falsche Umgang mit der neuen Situation, die fehlende Betreuung, die Konzentration der Menschen auf einen Wohnblock, dass ignorieren der Probleme im Umfeld durch Behörden und Ämter haben erst eine solche Situation ermöglicht. Es ist aber so schön einfach wenn man einen Schuldigen hat. Nichts entschuldigt diese Tat. Aber kein Täter wurde schuldig geboren…

    Ihre Eltern und Großeltern tun mir echt leid. Wenn Sie mit denen genauso „diskutieren“ wie mit mir würde dies bedeuten, dass Ihre Großeltern für die NS Zeit verantwortlich sind und Ihre Eltern Mauerschützen waren.

    Nur weil Ihre Beiträger länger sind, bedeutet es ja nicht dass mehr Inhalt drin wäre. Sie wiederholen immer und immer wieder die gleichen Behauptungen und Zuweisungen. Sie behaupten dass ich Menschen aus „meinem“ Viertel loswerden wöllte… Stimmt nicht. Sie behaupten dass ich gegen meine Nachbarn mit meinen Nachbarn hetzen würde… Stimmt nicht. Sie behaupten dass ich einem Nazi oder Rassisten nicht wiedersprechen würde… Stimmt nicht.

    Sie fragen warum ich auf dem Blog von Frau Nagel schreibe… Ich schätze Frau Nagel als Politikerin. Ich finde es gut, dass es Politiker mit einer eigenen Meinung gibt welche auch bereit sind diese zu sagen. (egal ob es dem anderen weh tut) Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Frau Nagel durchaus auf Argumente eingeht und sich dann auch dafür einsetzt. Ich finde den gefundenen Kompromiss mit 36 Menschen durchaus gelungen. Ich stelle mich auch schützend vor diese Menschen wenn es nötig ist. Aber Sie kennen mich zu gut um mir das nicht zu glauben…

  18. ehrlicherweise hab ich gerade keine lust durch alle ihren kommentare zu gehen und nach ihren beleidigungen zu suchen. ich hab einige beispiele für diese runde hier raus gesucht. das reicht mir als beleg, dass sie nicht im geringsten sachlicher oder besser diskutieren, wie sie es von mir fordern.

    am meisten findet sich auch ihre arrogante haltung gegenüber jeden anderen diskutanten hier seit jahren, der immer „dümmer“ zu seien scheint als sie. da steckt regelmäßig so viel verachtung bei ihnen drin, dass es völlig egal ist ob sie konkreter werden oder nicht.

    und ich kann mich noch sehr gut erinnern wie hier die ersten debatten mit ihnen begonnen habe. das war noch alles sehr förmlich, bis es immer mehr die brüche im nieveau auch gerade von ihrer seite gab. daher sehe ich mich auch gar nich mehr in der verantwortung sie nicht genauso anzugehen, wie sie es hier in aller regelmäßigkeit aufs neue praktizieren.

    wie fängt das denn hier wieder an? in ihrer bekannten sachlickeit:

    „Und wieder ist es der Norden Leipzigs. Wann zeigt der Süden Leipzigs wie tolerant die Anwohner sind?

    Einen schönen Abend noch.“

    reine polemik. ihre feindpflege, wie so oft.

    was sie über mich behaupten ist mir egal und was ich tue oder kann, weiß ich selber am besten. daher geschenkt. ihre ausrede, dass sie nichts tun konnten, weil ja einzelperson, ist auch billig. wo hab ich denn gesagt, dass sie sich alleine davor stellen sollen?

    aber anscheinend war es ihnen ja auch schon zu viel sich mit anderen zusammen zu schließen oder anderes zu machen. aber nichts machen war ja auch schon immer einfacher.

    sie antworten nicht, aber es ist mir mittlwereile auch egal und ich werde ihnen nicht nochmal alle fragen auflisten, die sie unter den tisch fallen lassen.

    ich weiß das es ihre masche ist auszuweichen oder in ein anderes thema zu springen. und ja ich wiederhole mich daher oft, aber anders ist ihnen so dann auch nicht mehr zu begegnen, wenn sie dauernd das thema wechseln wollen, müssen sie so halt regelmäßig darauf verwiesen werden, worauf sie nicht eingehen. wichtig ist das auch gar nicht für sie, auch wenn sie sich langweilen, sondern für andere personen, die hier vielleicht noch mitlesen.

    zu ihrem absatz…:

    „Anders als Sie kenne ich auch die Zeit vor 91 in Hoyerswerda. Anders als Sie kenne ich auch die Ohnmacht nach 91 in Hoyerswerda. Die Fehler passierten nicht erst bei den Ausschreitungen. Der falsche Umgang mit der neuen Situation, die fehlende Betreuung, die Konzentration der Menschen auf einen Wohnblock, dass ignorieren der Probleme im Umfeld durch Behörden und Ämter haben erst eine solche Situation ermöglicht. Es ist aber so schön einfach wenn man einen Schuldigen hat. Nichts entschuldigt diese Tat. Aber kein Täter wurde schuldig geboren…“

    werde ich nur für sie schweigen. es zeigt vieles so schön von ihrer meinung und einstellung, dass ich ihnen nur noch den gefallen tun werde, ihn ab sofort nach jedem ihrer kommentare hier zu posten. jeder der dann ihre sachliche diskussionskultur noch nicht kennt, weiß das wenigstens wie ihre einstellung ist. war aber auch ein ganz schön schwerer akt so eine position aus ihnen raus zu kitzeln.

    nur eine kleinigkeit, laut ihnen ist doch jeder selber schuld an seine persönlichen lage, was haben da jetzt noch mal die behörden mit zu tun? also im bezug auf die situation 91?

    nochmal zur erinnerung für sie, sie sagten:

    „Wenn Sie aus Ihrer Wohnung müssen weil die Miete angehoben wird, sind Sie übrigens selber schuld. Sie hätten jederzeit die Möglichkeit auf etwas zu verzichten, oder mehr Geld zu verdienen. Es ist doch nicht die Aufgabe des Vermieters Ihren Lebensstandard zu sichern.“

    übrigens noch so nebenbei, ich sprach sie auch auf die situation von hoyerswerda heute an, auch mit einem beispiel, aber ja, sie antworten ja auf jede frage…

    zu meinen großeltern oder eltern, nein bedeutet es nicht. zu mal ich auch schrieb BRD, also bewusst offen gelassen habe „woher“ ich komme, aber egal. es bedeutet eben nur, dass ich nachfrage, vielleicht auch kritischer als sie es tun. aber ich frage und nehm es nicht einfach so hin. das ist der unterschied auch zu ihnen. eigentlich sollte es völlig ok sein jeden menschen zu fragen, was hast du wie warum getan oder eben auch nicht.

    und natürlich gehört dazu auch zu fragen, wie man es selber in so einer situation halten würde.

    vorletzter absatz von ihnen. das ist ja mal spannend, was sie anscheinend alles nicht tun. hier nie zu lesen von ihnen. was man hier aber immer finden ist ihr gehetze.. äh „kritisches nachfragen“ oder einfach nur plumpe polemik.

    sie sind nicht mehr teil der BI Wahren? hat diese jetzt ihr aufgabenfeld geändert? haben sie sich jetzt einer „willkommensinitiative“ angeschlossen? oder ist ihnen einfach nur die lust und zeit flötten gegangen sich mal richtig bürgerlich zu engagieren?

    sprechen sie sich so gegen nazis aus, wie die BI das damals bei der NPD-Kundgebung getan hat? ist das ihr widerspruch? nur zur erinnerung, ein kommentar aus jener zeit der BI:

    „Wie der Pressemitteilung vom 19.10.2012 zu entnehmen ist, verwahren wir uns gegen eine Vereinnahmung durch rechte Kräfte. Wir vertreten keine politischen Interessen und werden uns daher auch an keinen politischen Veranstaltungen – wie auch immer diese geartet sind – beteiligen.“

    zum schluss:
    wenn sie frau nagel so schätzen, warum dann immer wieder all diese polemik? warum jedes mal aufs neue ihre unsachlichen kommentare und vorurteile. der anfang hier ganz oben hat nichts mit Argumenten zu tun. ihnen das schon wieder aufzuzeigen, wäre für sie nur langweilig, ist ja wiederholung.

    übrigens eine, die wieder notwendig wäre, weil sie sich ja dank ihrem „swichen“ vom thema süden und weshalb da so wenig unterkünfte enstehen, gentrifizierung usw. wieder verabschiedet haben.

  19. Wenn Sie nicht dümmer sind, was ich nicht beurteilen mag, dann sollten Sie doch so selbstbewusst sein und da drüber stehen. Ihnen fehlt die Fähigkeit, oder die Bereitschaft, eine andere Sichtweise einzunehmen. Das macht es Ihnen unnötig zu schwer manches so zu verstehen wie ich es geschrieben und auch gemeint habe.

    Sie sollten auch den Unterschied zwischen einer Provokation und einer Beleidigung kennen. Wenn ich eine Provokation sende, erwarte ich eine entsprechende Reaktion. (hat jedes Mal funktioniert) Wenn ich schreibe: „Und wieder ist es der Norden…“ dann ist der erste Bestandteil die Feststellung und im weiteren Verlauf finden Sie dann die provokante These. Diese Art der Fragestellung ist oft die Grundlage für eine Diskussion. Sie möchten aber nur mit Menschen diskutieren die auch Ihre Auffassung und Ihre Meinung vertreten. Das ist, aus meiner Sicht, wenig sinnvoll. Eine solche Diskussion wird auf keiner Seite zu einem Erkenntnisgewinn führen…

    „wo hab ich denn gesagt, dass sie sich alleine davor stellen sollen?“ Da Sie auf „große“ Buchstaben verzichten, musste ich annehmen, dass wenn Sie sie schreiben Sie Sie meinen. Und ich wiederhole es noch einmal. In dieser Situation hätten Sie sich nicht anders verhalten. Sie haben es auch offenbar noch nie, in einer annähernd vergleichbaren Situation, bewiesen.

    Bezüglich des Absatzes:
    “Anders als Sie kenne ich auch die Zeit vor 91 in Hoyerswerda. Anders als Sie kenne ich auch die Ohnmacht nach 91 in Hoyerswerda. Die Fehler passierten nicht erst bei den Ausschreitungen. Der falsche Umgang mit der neuen Situation, die fehlende Betreuung, die Konzentration der Menschen auf einen Wohnblock, dass ignorieren der Probleme im Umfeld durch Behörden und Ämter haben erst eine solche Situation ermöglicht. Es ist aber so schön einfach wenn man einen Schuldigen hat. Nichts entschuldigt diese Tat. Aber kein Täter wurde schuldig geboren…”

    Sie interessiert also tatsächlich nur das eigentliche Ereignis. Es ist für Sie unerheblich wie es dazu kommen konnte? Wenn Sie mal ernsthaft darüber nachdenken merken Sie evtl. selber wie Schwachsinnig dieser Ansatz ist. Ich bin der Meinung, dass wenn man die Ursachen, Motive und Auslöser kennt, kann man auch etwas dagegen machen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Nazis als Nazis geboren sind, dann wäre es nicht einmal eine Beleidigung wenn man Sie als „Dumm“ bezeichnet. Genau das Gleiche gilt für die fehlende Zivilcourage in jener Zeit. Da nehme ich mich nicht aus. Im Rahmen der Sozialisierung innerhalb der DDR wurde ein menschenfreundliches, tolerantes Bild vermittelt. (So meine Wahrnehmung) Nach der Wende wurde allerdings alles, was zu jener Zeit (DDR-Zeit) vermittelt wurde, massiv in Frage gestellt. Vielmehr wurde einem ziemlich schnell bewusst, dass der Ellenbogen ein sehr wichtiger Körperteil ist. Dass es viel einfacher ist Diesen gegen schwächere zu richten ist Ihnen auch klar…

    Zur Vereinfachung… Wenn ein schwerer Verkehrsunfall passiert ist häufig recht schnell der Schuldige ermittelt. Trotz dessen werden schwere Unfälle im Nachgang durch Unfallforscher untersucht. Diese kommen dann zu Erkenntnissen wie ein solcher Unfall hätte verhindert, oder die Folgen minimiert werden könnten. Sie würden darauf verzichten? Dann würde man sich aber keine Gedanken darüber machen wie man Geisterfahrer an der fehlerhaften Auffahrt hindert… Es gäbe keine Leitplanken und Ampeln. Auch Fußgängerüberwege und Radwege wären nicht vorhanden…

    Jetzt denken Sie sicherlich „jetzt will mich der wieder als Blöd hinstellen“. Ganz ehrlich, Sie machen es mir auch wirklich einfach. Wenn Sie nicht so verbittert in Ihrer Haltung wären, wären Sie selber darauf gekommen. (wahrscheinlich sind Sie es sogar… Es hat nur nicht in Ihr Feindbild gepasst)

    Zu:
    “Wenn Sie aus Ihrer Wohnung müssen weil die Miete angehoben wird, sind Sie übrigens selber schuld. Sie hätten jederzeit die Möglichkeit auf etwas zu verzichten, oder mehr Geld zu verdienen. Es ist doch nicht die Aufgabe des Vermieters Ihren Lebensstandard zu sichern.”

    Das Sie bei der kleinsten Provokation hoch gehen wie ein Zäpfchen, hilft auch nicht wirklich weiter.

    Dieser Absatz: „Wenn Sie aus Ihrer Wohnung müssen weil die Miete angehoben wird, sind Sie übrigens selber schuld. Sie hätten jederzeit die Möglichkeit auf etwas zu verzichten, oder mehr Geld zu verdienen. Es ist doch nicht die Aufgabe des Vermieters Ihren Lebensstandard zu sichern.“
    ,war die Antwort zu:

    „anders herum geht dein beispiel aber überhaupt nicht. als mensch mit niedrigem einkommen kann ich eben nicht in eine region einer stadt ziehen in der es nur villen oder eigentumswohnungen gibt und jene bewohnerInnen verdrängen. von welchem geld auch? das geht nur wenn ich das geld habe und das meint auch gentrifizierung. glaubst du nicht? dann lies: http://gent…“

    Sie verlangen von anderen Anpassungs- und Veränderungsbereitschaft. Selber sehen Sie sich aber nicht gezwungen sich Veränderungen anzupassen. (drüber nachdenken und reflektieren…)

    Bzgl. der Situation in Hoyerswerda habe ich mich vor einigen Monaten Ihrem Interview gestellt. Ich werde es hier nicht nochmals wiederholen. Es spielt auch keine Rolle. Wenn man Menschen aufgrund ihrer Herkunft irgendwelche Eigenschaften zuschreibt, nennt man das Rassismus. (Das sollten doch gerade Sie wissen)

    Auch zum Thema BI habe ich Ihnen ausführlich geantwortet. Dass Sie dem nicht glauben ist Ihr Problem, nicht meins.

    Bei einigen Themen habe ich den Eindruck, dass Sie meinen Gedankengängen nicht folgen wollen oder können. Sie haben sich nicht einmal die Mühe gemacht sich mit der Technik des switchen zu beschäftigen. Sie versuchen sich darüber lustig zu machen, und machen sich damit nur lächerlich.

    „SWITCH heißt Umschalten, die Perspektive wechseln. Nicht nur die eigene Sichtweise bedenken, sondern auch offen sein für Meinungen und Erfahrungen anderer, für Selbstbild und Fremdbild gleichermaßen.“

    Versuchen Sie es einfach mal. Mir hilft es dabei andere Sichtweisen zu verstehen. Es bedeutet aber nicht, diese Sichtweise zu übernehmen.

    Sie schrieben: „ihr verhalten in der ddr oder der brd“ .Ob Sie damit offengelassen haben ob Ihre Erzeuger aus den gebrauchten oder neuen Bundesländern stammen ist für meine Aussage unerheblich. Dann waren es eben nicht die Mauerschützen, sondern diejenigen die sich dem Kapitalismus nicht in den Weg gestellt haben. Was ich Ihnen versucht habe zu verdeutlichen ist, dass Sie nicht jemanden für Ereignisse, die Verlauf eines Menschenlebens passieren, in die Verantwortung nehmen können. Es sei denn, es besteht eine direkte Beteiligung.

    Jetzt bin ich sicherlich wieder altklug, arrogant und überheblich rüber gekommen. Bis auf das altklug bekommen Sie Das aber auch immer recht gut hin.

    Ich wünsche Ihnen und allen Mitlesern ein schönes Wochenende.

  20. ich bin schwer beeindruckt, ihr erster langer beitrag… dann fangen wir mal von vorne an.

    ich bin durchaus selbstbewusst, deswegen fange ich wie sie auch nicht an zu jammern, wegen ihrer beleidigungen. nur zur erinnerung, sie sind hier die person die sich beleidigt fühlt. für sie bleibt es in ordnung selber zu beleidigen, aber wehe ihnen wird mit ihrem niveau begegnet.

    das es ihre art und polemik war, die hier von anfang an jegliche diskussion vergiftet hat, mag ihnen nicht passen, entspricht aber der realität. vielleicht gehen sie noch mal ganz zum anfang ihrer ersten kommentare zurück.

    sie geben ja selber zu, dass es ihnen um die provokation geht und nicht um eine sachliche debatte, obwohl sie dies immer wieder behaupten. ginge es ihnen um einen fairen meinungsaustausch, dann könnten sie auch ohne spitzen,polemik, aroganz und klischees aus kommen. muss aber wohl an ihrem alter liegen, schade für sie.

    „Ihnen fehlt die Fähigkeit, oder die Bereitschaft, eine andere Sichtweise einzunehmen.“ schön wenn sie das so sehen, ich finden nach all den gesprächen hier, trifft es genauso auf sie zu, denn auch sie haben nicht einmal gezeigt, dass sie ihre perspektive ändern können oder wollen.

    ich weiß, dass sie jetzt wieder sagen:

    „„SWITCH heißt Umschalten, die Perspektive wechseln. Nicht nur die eigene Sichtweise bedenken, sondern auch offen sein für Meinungen und Erfahrungen anderer, für Selbstbild und Fremdbild gleichermaßen.“

    Versuchen Sie es einfach mal. Mir hilft es dabei andere Sichtweisen zu verstehen. Es bedeutet aber nicht, diese Sichtweise zu übernehmen. “

    wenn sie dies wirklichen könnten oder täten, dann wären sie auch in der lage auf argumente einzugehen. und vor allem ist es schon beachtlich, dass nach all ihren geschreibe hier, nicht mal irgendwo eine annährung bei ihnen in irgend einer argumentation zu beobachten ist. aber sicherlich nur die schuld von allen „schlechten erwiderungen“ auf ihre kommentare, hat bestimmt nichts mit ihrer bereitschaft zu tun , eine andere Sichtweise einzunehmen.

    auf sie trifft ihre eigene aussage sicherlich auch nicht zu:

    „Sie möchten aber nur mit Menschen diskutieren die auch Ihre Auffassung und Ihre Meinung vertreten. Das ist, aus meiner Sicht, wenig sinnvoll. Eine solche Diskussion wird auf keiner Seite zu einem Erkenntnisgewinn führen…“

    wie oft sie sich mit ihren statemenst hier selber beschreiben ist schon beeindruckend. was ich hier aber nicht verstehe, ich diskutiere doch mit ihnen oder nicht? wo entziehe ich mich denn ihrer anderen sichtweise? ich kann doch nichts dafür, dass sie nicht mit widerspruch umgehen können.

    3. absatz von ihnen. doch ich habe mich schon einmal schützend vor asylsuchene menschen gestellt, aber egal. werden sie eh nicht glauben, weil sie sich ja nicht vorstellen können oder wollen, dass auch menschen etwas tun können, wozu sie anscheinend nicht in der lage sind.

    ich gehe sogar soweit, dass ich es auch in einer ähnlichen situation wie 91 tun würde, aber ja, „maulheld“ ich weiß. sie haben sowas damals nicht getan und werden es sicherlich in ihrem alter auch nicht mehr in zukunft tun.

    zu ihrem folgenden absatz. natürlich interessiert es mich wie es dazu kommen konnte und selbstverständlich überlege ich wie dies auch für die zukunft zu verhindern ist. ich habe in dem gespräch sogar ansatzpunkte genannt, wie so eine situation verhindert werden kann und sie gefragt warum sie eigentlich nicht dafür streiten. aber wenn sie immer nur das lesen was ihnen passt, verwundert es mich auch nicht, dass sie so dämlich anworten.

    im gegensatz zu ihrer behauptung hab ich auch nirgendwo geschrieben, dass nazis oder rassisten als solche geboren werden. wie sie das immer nur wieder schaffen sachen herbei zu schreibe, die nicht da stehen, aber ich soll ja nach ihnen nicht lesen können.

    ich habe ihnen geschrieben, wo sie aus meiner sicht rassistisch argumentieren und warum ich sie deswegen auch für einen rassisten halte.

    und ich habe gefragt, ob sie nicht mal was aus ihrer vergangenheit gelernt haben, gerade wegen ihre biografie, ich habe also auf eine auseinandersetzung bei ihnen gehofft, leider vergebens.

    an der stelle trifft übrigens ihr persönliches nicht verhalten von damals mit dem deutschlandweiten geschichtlichen ereignis hoyerswerda 91 über ein und trifft sich heute in der gegenwart wieder, wo sie mit einer BI in leipzig, wie damals ihre nachbarn und sicherlich viele bekannte von ihnen in hoyerswerda, auch gegen „ausländer, fremde oder abnormale(wie sie es nennen)“ mobil machen. und ja, sie machen es anders als 91, aber darauf bin ich schon eingangen.

    mir geht es auch auch nur darum zu zeigen, dass das kernanliegen das selbe bleibt „keine ausländer“ bei uns. ich weiß ja, dass sie schon von ihrer großforderung runter gegangen sind. ein paar dürfen es ja jetzt schon sein, sie sind so großzügig.

    wenn sie nicht in der lage sind solche geschichtlichen ereignisse mit erheblicher gesellschaftlicher relevanz bei der sie zugegen waren mit ihrem heutigen handeln und sprechen in verbindung zu denken, dann tut es mir für sie leid. dann trifft sie wieder eine ihrer eigenen aussagen „(drüber nachdenken und reflektieren…)“

    das sie anscheinend gelernt haben ihre ellenbogen zu benutzen, müssen sie doch gar nicht mehr heraus arbeiten, dass ist doch schon bekannt. sonst würden sie doch nicht so gerne gegen die sozial schlechter gestellten in dieser gesellschaft agitieren und bei jeder gelegenheit zum besten geben, dass diese menschen selber daran schuld seien und sich doch gefälligst auch so mit ihren ellenbogen durch setzen solle wie sie es tun.

    zu ihrer „vereinfachung“, wie gesagt, ich habe vorschläge gebracht, sie nicht. der einzige „dumme“ sind sie, der für eine veranschauung eine pogroms das bild eines „verkehrsunfalls“ bemüht.

    der holocaust ist bestimmt in ihrer „vereinfachung“ auch sicherlich nur ein „betriebsunfall“. wie man so etwas in diesem zusammenhang schreiben kann sagt so viel über ihr verständnis von solchen geschehen und das empfinden der von diesen taten betroffenen aus. einfach widerlich.

    da kann man nur hoffen, dass sie ihren kindern nicht all zu oft komplexe gesellschaftliche zusammenhänge „vereinfacht“ erklärt haben.

    übrigens, auch wenn sie es sicher nicht lesen werden, hier mal drei links von „bösen linken“ gruppen zu hoyerswerda und pogromen (eine gruppe aus hoyerswerda, eine aus leipzig und eine aus berlin). wird sicherlich nicht in ihr bild passen, da „linke“ ja nur steine schmeißen und nur arme bürger wie sie beschimpfen und zu inhaltlichen texten nicht in der lage sind:

    http://www.rassismus-toetet-leipzig.org/index.php/hoyerswerda-1991-nichts-niemand-ist-vergessen/

    http://pogrom91.tumblr.com/

    http://rassismus-toetet.de/544/

    „Das Sie bei der kleinsten Provokation hoch gehen wie ein Zäpfchen, hilft auch nicht wirklich weiter. “

    nochmal, ich freue mich für ihre fantasie, auch wenn sie nur für menschen an einem anderen computer reicht, die versuchen mit ihnen eine diskussion zu führe. leider muss ich ihnen abermals mitteilen, dass ich nichts dergleichen tue.

    hat ihnen noch niemand gesagt, dass sie nicht immer von sich auf andere schließen sollen?

    zum nächsten absatz, sie waren es, der anpassung und veränderungsbereitschaft beim thema gentrifizierung im süden forderte, aber nicht willens ist, veränderungen in seinem umfeld zu diskutieren. es ging abermals darum, dass sie ihre eigene aussage nicht auf sich beziehen können, warum auch immer.

    daher nochmal deutlich, ich habe versucht ihnen darzulegen, dass es im süden sehr wohl eine vielfältige debatte über veränderungen und dem umgang mit dieser gibt. auch hier passte ihr klischee wieder nicht, weswegen sie darauf dann auch nicht mehr weiter eingingen.

    „Wenn man Menschen aufgrund ihrer Herkunft irgendwelche Eigenschaften zuschreibt, nennt man das Rassismus. (Das sollten doch gerade Sie wissen)“

    ich schreibe ihnen aber keine eigenschaft zu, weil sie dort geboren sind, sondern ich frage was die beim pogrom 91 getan haben. und warum das nicht dazu führt, dass sie auch heute noch gegen „ausländer“ argumentieren. es geht nicht um ihren geburtsort, sondern um ein ereignis welches statt gefunden hat, an einem ort an dem sie lebten. das dies auswirkungen auf sie als mensch hatte und hat, werden sie doch nicht leugnen wollen oder?

    desweiteren reicht bei vielen definitionen zu „rassismus“ das zuschreiben von „irgendwelchen eigenschaften aufgrund der herkunft“ nicht aus. belesen sie sich da nochmal. denn gerade auch ihre bisher nicht klar benannte definition von rassismus ist ein problem in der kommunikation. mir scheint sie haben da eine ziemlich ausgewählte definition.

    vielleicht beginnen sie bei wikipedia-eintrag und arbeiten sich dann mal in der literatur langsam vor. ich kann ihnen da auch gerne bücher empfehlen.

    zum „SWITCH“, ich mache mich lustig, weil sie es eindeutig selber nicht können, das ist sehr leicht zu bemerken, daher ist es nur witzig, wenn sie damit anfangen.

    zum schluss, das sie nicht gerne verantwortung für gesellschaftliche ereignisse übernehmen wollen, nicht mal wenn sie vor ihrer tür statt finden, wissen wir doch. wer das bei ihnen immer machen soll, ist ja mehr als deutlich. zeigt sich ja auch schon darin, wer bei ihnen immer an allem schuld zu sein scheint, zum glück sind sie es nie.

  21. Hallo an alle,
    mich interessiert, wie kann man den Menschen helfen die hier bei uns ankommen? Wie kann man den Helfern helfen? Was wird benötigt?
    Gibt es Willkommensinitiativen?
    Nennt mich Pragmatist aber dieser Hahnenkampf geht mir auf den Senkel und ist doch so typisch…

  22. Das ist kein Schenkelklopfen, sondern eine Beobachtung. Wichtig das nicht unter den Tisch fallen zu lassen.
    In Schönefeld, in Wahren und auch in Gohlis gibts Willkommensinitiativen. Das müssen AkteurInnen vor Ort leisten. Unterstützend fungieren der Flüchtlingsrat (http://www.fluechtlingsrat-lpz.org/index.php/arbeitsgebieteprojekte/patenschaftsprogramm) und der Initiativkreis Menschenwürdig (http://menschen-wuerdig.org/).
    Für die Unterkunft in der Zschortauer könnte sich mglweise die Willkommensini Schönefeld mit verantwortlich machen. Wenn Interesse an Kontakt besteht, stell ich den gern her. https://www.facebook.com/events/718606368150783/?source=1

  23. Danke für die schnelle Rückmeldung! Hoffentlich habe ich mal genug Mumms, mich beim Flüchtlingsrat zu melden und meinen Mann zu stehen.
    Ich möchte meinen Kindern wirklich nicht erklären müssen, dass wir von alledem wussten aber nichts getan haben…

  24. Hallo

    An Selbstbewusstsein mangelt es Ihnen offenbar tatsächlich nicht. Ich glaube aber, dass Sie auch an Selbstüberschätzung leiden. Sie behaupten, dass Sie sich 100 angeheizten, gewalttätigen und angetrunkenen Nazis entgegenstellen würden? Allein… Ohne vorherige Organisation. (Internet und Smartphones gab es `91 noch nicht…) Ich lasse das jetzt mal so stehen. (Sie wären ein Held gewesen…)

    Ihre Beiträge werden aktuell auch nur länger, weil Sie nicht nur Ihre Behauptungen wiederholen sondern auch meine… Sie sind der Meinung, dass ich aufgrund meiner Erfahrungen zu einer anderen Erkenntnis kommen müsste. Meine Erkenntnis wird aber nicht Deckungsgleich mit Ihrer Erwartung werden. Das kann verschieden Ursachen haben. Da Sie keine Zeit darauf verschwenden sich weiterführende Gedanken über das Thema „Ursachen für Rassismus“ zu machen, werden Sie nie einen Lösungsansatz für das Problem entwickeln können. Rassismus hört nicht auf indem man sagt „Rassismus ist falsch“. Es gibt Fakten welche schlicht bestehen. Ein Kreis wird nicht eckig nur weil jemand sagt „sei eckig“. (Ich benutze Simplifizierungen um komplizierte Vorgänge nachvollziehbarer zu machen. Ich Vergleiche weder Rassismus mit Kreisen, noch den Pogrom von 91 mit Verkehrsunfällen)

    Zum Thema Rassismusdefinition würde ich Ihnen folgenden Wikipediaeintrag empfehlen:

    „Rassismusdefinition nach Albert Memmi
    Die in der Rassismusforschung aktuell am breitesten akzeptierte Definition stammt von dem französischen Soziologen Albert Memmi:
    „Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen“ (Memmi, S. 103 u. 164).[36][39][40][41]
    Diese Definitionen ist nicht auf rassenbiologisch begründete Rassismen beschränkt, so stützt sich die „rassistische Anklage bald auf einen biologischen und bald auf einen kulturellen Unterschied. Einmal geht sie von der Biologie, dann wieder von der Kultur aus, um daran anschließend allgemeine Rückschlüsse auf die Gesamtheit der Persönlichkeit, des Lebens und der Gruppe des Beschuldigten zu ziehen.“(Memmi, S. 165 f.).[36][42]
    Sie beinhaltet drei Elemente, die Memmi für wesentlich erachtet und denen auch in der aktuellen Rassismusforschung zentrale Bedeutung zukommt.[43] Memmi betont, dass keines dieser Elemente für sich allein schon den Rassismus ausmache, dieser entstehe erst durch die Verknüpfung (Memmi, S. 44).“

    Ihre Behauptung, ich würde Menschen als „abnormal“ bezeichnen ist schon frech. Ich möchte es sogar als Lüge bezeichnen. Weder habe ich noch würde ich einen Menschen abnormal nennen. In meinem Verständnis sind alle Menschen gleich. Da ist die Herkunft oder der Glauben absolut unerheblich. Die Menschenrechte definieren ganz klar die Grundlagen des Zusammenlebens. Dass das geltende Asylrecht teils gegen Menschenrechte verstößt halte auch ich für untragbar.

    Aus meiner Sicht ist allerdings auch kein Mensch von Hause aus „normal“. Um normal zu sein muss ein Dritter eine Norm aufstellen welche dieser Mensch erfüllt. Dann ist er in Augen dieser Person „normal“. Wenn ein Mensch außerhalb der angenommenen Normen liegt, ist dieser für diese Person „nicht normal“. Wenn die Mehrheit einer Gruppe eine Körpergröße zwischen 170 und 180 cm hat, ist der 190 cm große Mensch „nicht normal“. Wenn Sie auf eine Gruppe von Menschen treffen welche sich außerhalb Ihres „Normalbildes“ bewegen, so findet bei Ihnen eine Bewertung statt. Diese kann zur Folge haben „keine Gefahr“, oder löst die Reaktion „hmm könnte gefährlich sein“ aus. Dass steuert aber nicht Ihr Bewusstsein, sondern Ihr Unterbewusstsein. Diese Reaktion ist Abhängig von persönlichen Erfahrungen. Wenn Sie also die Erfahrung gemacht haben „große Menschen tun mir nichts“ werden „große Menschen“ für Sie normal. Die Reaktion „könnte gefährlich sein“ wird mit der Anzahl der außerhalb der eigenen Norm liegenden Menschen größer. Wenn also ein kleiner Mensch auf eine Gruppe sehr großer Menschen trifft, könnte es zur Folge haben das diese Person Angst bekommt. Um also diese Reaktion möglichst positiv und die Chance auf positive Erfahrungen zu erhöhen ist die Menge der „nicht normalen“ durchaus relevant. Wenn positive Erfahrungen gemacht wurden, wird die Reaktion eine andere sein. Die vormals „nicht normalen“ werden in der Wahrnehmung zu „normalen“. (Sollten Sie schon positive Erfahrungen mit großen Menschen haben, müssen Sie sich ein eigenes Beispiel konstruieren.)

    Eine angenehmes Lichterfest allen…

    PS: Senken Sie sich doch einfach die Wiederholungen. Es wird dadurch nicht realer…

  25. Ach Falk, da sie es ja anscheinend nicht so sehr mit dem lesen haben, nochmal, ich habe nirgendwo geschrieben „warum haben sie sich nicht alleine davor hingestellt“ zeigen sie doch die textzeile. und freunde hatten sie wohl damals keine und gekannt haben sie wohl auch niemanden. sie müssen es aber auch schwer gehabt haben im leben.

    zum glück haben sie heute nicht so viele probleme mit ihrer BI gehabt, da ging das ja wohl wesentlich einfacher. lief das eigentlich über smartphone und internet oder noch so richtig altmodisch?

    sie sorgen immer wieder für die wiederholungen, die sie so bemängeln, gerade mit dem verweis auf dinge, die ich nie geschrieben habe, sie aber immer wieder anbringen. im übrigen wieder sehr schön, wie sie sich nur einen teil raus suchen, aber wie gesagt…

    da sie das lesen wohl nicht so mögen, hier ein film (wirklich sehr kurz, sie schaffen das, bin mir sicher) aus rostock, auch ohne smartphone und internet haben sich junge menschen gefunden, die die nazis vertrieben haben https://www.youtube.com/watch?v=P4kHQ2_CcCI

    der dank dafür war natürlich die verhaftung, weil das ja klar ist.

    in gegensatz zu ihnen „verschwende ich meine zeit“ sehr wohl mit ursachenforschung, sonst könnte ich ihnen ja auch keine texte zum lesen anbieten. immerhin beschäftigen diese sich mit ursachen. wenn sie sie nicht lesen wollen oder können, dann kann ich dafür leider nichts. macht ihre aussage aber auch nicht richtiger.

    desweiteren kann man nicht einfach jeden vorgang vereinfachen und sie beweisen in ziemlicher regelmäßigkeit, wie schlecht und falsch sowas aussehen kann. aber das scheint wohl ihr einziger zugang zu komplexen gesellschaftlichen situationen zu sein.

    im übrigen schließt ihr „verkehrsunfallmodell“ gleich nach ihrer situationsbeschreibung an und sie wollen „ihr komplexes“ geschreibe so für mich „vereinfachen“, in diesen abschnitten ging es nur um hoyerswerda 91. sie lügen hier also schon wieder, glauben sie nicht?:

    „…Vielmehr wurde einem ziemlich schnell bewusst, dass der Ellenbogen ein sehr wichtiger Körperteil ist. Dass es viel einfacher ist Diesen gegen schwächere zu richten ist Ihnen auch klar…

    Zur Vereinfachung… Wenn ein schwerer Verkehrsunfall passiert ist…“

    ich hab mal nicht alles kopiert, sonst müssen sie ja wieder so viel lesen. ihr vergleich an dieser stelle und die damit einhergehende verharmlosung bleiben somit auch weiterhin widerlich.

    zum thema rassismusdefinition, mir war ja sowas von klar, dass sie sich nur den teil raus suchen werden, der ihnen in den kram passt. deswegen schrieb ich übrigens auch, sie sollten damit anfangen und nicht als einzige wahrheit hinnehmen. bekanntermaßen können viele auf wikipedia schreiben, deswegen ist es aber auch nicht der weisheit letzter schluss.

    in der wissenschaft oder an der uni würden sie mit ihren einzigen verweis auf wikipedia baden gehen, aber dafür sind sie wohl auch schon zu alt. aber ja, bleiben sie einfach dabei, der rest könnte ihre welt nur unnötig komplizierter machen.

    meine behauptung ist nicht frech oder gelogen, sondern bezieht sich auf ihr geschriebenes, zitat von ihnen:

    „Menschen mit eine anderen Kultur und Herkunft weichen, naturgemäß, von der “Norm” ab. Somit sind sie “unnormal”. Dafür kann weder dieser Mensch noch der Betrachter etwas…“

    das haben sie geschrieben. und an der stelle ging es nicht um große oder kleine menschen, sondern um asylsuchende in ihrer nachbarschaft. eindeutiger geht es ihrerseits nun mal nicht.

    „Dass das geltende Asylrecht teils gegen Menschenrechte verstößt halte auch ich für untragbar.“

    … ach das ist ja interessant. wo finden sie das denn teils? also welche stellen denn? und es tut mir leid sie da erneut zu fragen, was tun sie dagegen, wenn sie das für „untragbar“ halten? haben sie da mit ihrer BI schon was in planung? wäre doch mal höchst interessant zu hören von ihnen.

    zu ihrem abermaligen vergleich zum schluss. wenn sie das doch hier so schön erklären, warum schaffen sie es dann eigentlich nicht sich selbst zu reflektieren und auf die menschen zu zu gehen? also sie kennen doch angeblich alle prozesse die bei menschen so im kopf abgehen, wenn sie auf große, kleine, fremde usw. treffen.

    warum schließen sie sich dann nochmal in einer BI zusammen um gegen „nicht normale“ menschen zu agieren?

    auf welcher erfahrungsgrundlage argumentieren sie und ihre mitstreiterInnen bei asylsuchenden denn eigentlich? wie viele haben sie denn getroffen, bevor die unterkunft in ihre nachbarschaft kam?

    achso, sie konstrurieren ja nur beispiele, die mit unsere konkreten diskussion hier nichts zu tun haben, schuldigung. warum nochmal? achso, weil das ohne diesen blödsinn ja zu schwer für sie ist.

    im übrigen zu ihrer idee, dass es nur genügend „positiver erfahrungen“ benötigt für eine andere reaktion. dafür braucht es doch gelegenheiten oder nicht? wie sollen die nochmal entstehen, wenn sie mit ihrer BI gegen diese unterkunft gekämpft haben? wo soll da nochmal der kontakt her kommen um „ängste abzubauen“?

    und was ist eigentlich mit den menschen, die trotz kontakt und vielleicht keiner negativen erfahrung, die „nicht normalen“ immer noch ablehnen oder hassen. gibt es bei ihnen eigentlich auch menschen mit überzeugung? also echte rassisten? oder denken sie wirklich, dass es nur sowas wie kontakt/positive erfahrungen brauch und dann wird alles gut?

    ich will sie jetzt nicht schon wieder damit nerven, dass sowas ähnliches schon mal als akzeptierende sozialarbeit lief und super krachen gegangen ist. dazu gibt es auch texte und kurze videos, auch in bezug auf sachsen, aber wäre für sie dann wohl doch zu viel ursachenforschung, damit möchte ich sie wirklich nicht belästigen.

    ach und zum lichterfest, da wären sie also 89 auf die straße gegangen? trotz stasi und schießbefehl? wie komisch das doch manchmal mit dem mut und dem engagement so ist, verrückt diese welt.

    dann hoffe ich mal für sie, dass sie sich nicht den aktuellen kreuzer zum lichtfest gekauft haben, nachher bekommen sie nur schlechter laune über die auch andere sicht auf die geschichte.

  26. Sie haben ein kurzes Gedächtnis. Hier die Erklärung zu der von Ihnen zitierten Zeile:
    „wo hab ich denn gesagt, dass sie sich alleine davor stellen sollen?“ Da Sie auf „große“ Buchstaben verzichten, musste ich annehmen, dass wenn Sie sie schreiben Sie Sie meinen. Und ich wiederhole es noch einmal. In dieser Situation hätten Sie sich nicht anders verhalten. Sie haben es auch offenbar noch nie, in einer annähernd vergleichbaren Situation, bewiesen.

    Ich drehe die Frage mal um. Eventuell verstehen Sie es dann… Wo waren Sie oder Ihre Eltern 1991? War der Weg zu weit? War es bequemer vor dem Fernseher zu sitzen? Habe Sie oder Ihre Eltern deswegen kein schlechtes Gewissen? Sie hätten sich doch dagegen stellen müssen! (Ich würde nie auf den Gedanken kommen so mit jemanden zu debattieren. Sie scheinen diese Art aber doch sehr zu mögen.)

    Zum Thema BI habe ich mich auch schon mehr wie einmal ausführlich geäußert. Auf was wollen Sie heraus? Das ich der Kopf der BI bin? Das ich derjenige wäre der dieses Konstrukt aus Menschen lenkt? Wie schon mehrfach geschrieben, bin ich nicht „die BI“. Ich habe noch nicht einmal auf einer der Listen unterschrieben… Entweder Sie glauben es mir, oder Sie lassen es. Es immer und immer wieder zu wiederholen ist überflüssig. Es wird dadurch nicht wahr. Natürlich bin ich ein Teil der Nachbarschaft. Ich bringe in diesem Zusammenhang meine Meinung mit ein. Und es gibt in jeder Gruppe von Menschen unterschiedliche Meinungen. Denken Sie, dass Frau Nagel in allen Punkten mit Frau Kipping Deckungsgleich ist?

    Bezüglich der Vereinfachungen habe ich eher an Sie gedacht. Sie beweisen das eine um das andere Mal, dass Sie meine Darstellung nicht verstehen oder verstehen wollen.

    Wenn Sie Äußerungen aus dem Kontext nehmen verändert sich der Sinn der Aussage. Der Absatz mit den Ellenbogen war auf den damaligen Zustand in der Gesellschaft bezogen. Es waren nicht, wie Sie es darstellen, meine Ellenbogen. Die Gründe für diese Gesellschaftliche Entwicklung nach 89 habe ich Ihnen, aus meiner persönlichen Wahrnehmung, auch geschildert.

    Zum Thema Rassismusdefinition kann ich nur sagen, dass ich diese Definition schön länger kenne und nicht Googeln musste… Ich bezog mich auch in der Vergangenheit mehrfach darauf. Ich finde es auch amüsant, wenn Sie einerseits darum bitte doch mal bei Wiki zu schauen und im nächsten Abschnitt sagen das dem nicht zu glauben wäre… Was denn nun?
    „aktuell am breitesten akzeptierte Definition stammt von dem französischen Soziologen Albert Memmi“ Stimmt nicht? Sollten Sie Wikipedia unbedingt als fehlerhaften Eintrag melden… Ich bin gespannt.

    Das Sie keinen Unterschied zwischen abnormal und unnormal machen ist mir schon aufgefallen. Mit „abnormal“ würde ich etwas Entartetes oder Abartiges bezeichnen. Das verändert die Bedeutung deutlich. Die Vorsilbe „un“ kehrt lediglich die Bedeutung um. Aus „normal“ wird „nicht normal“. Es kann gut sein, dass Sie andere Menschen als Abartig empfinden. Mir geht es nicht so.

    Ich halte z.B. die dauerhafte Unterbringung in Lagern bzw. Gemeinschaftsunterkünften für nicht tragbar. Hier sollte ein selbstbestimmtes Wohnen zeitnah nach Ankunft ermöglicht werden. Auch sollten Asylsuchende zeitnah und ohne Einschränkung arbeiten dürfen. Die Residenzpflicht sollte gelockert werden. (Wenn man diese aufhebt, würden Städte wie Berlin oder Hamburg massive Probleme bekommen.)

    Ich bin mir sehr sicher, dass es eine ganze Reihe von Rassisten in meinem Wohnumfeld gibt. Ich habe mich, im Rahmen meiner Möglichkeiten, dafür eingesetzt, dass deren Meinung nicht die Oberhand gewinnen konnte. Wie Ihnen sicherlich aufgefallen ist, gab es weder Fackeln, noch irgendwelche Demonstrationen, oder ähnliches nach dem Einzug unserer Nachbarn. Ich könnte Ihnen hierzu eine Reihe von sehr scharf geführten Mailwechsel zeigen… (Sie wollen aber mit mir kein Bier trinken…)

    Ich bin 89 nicht auf die Straße gegangen. Ich war 14 und in der DDR sozialisiert. Ich empfand das System DDR als normal und hatte auch nichts zu beklagen. Warum hätte ich demonstrieren sollen? Im Nachhinein bin ich natürlich dankbar…
    Im Übrigen hinkt Ihr Vergleich. Es gab einen mehrjährigen Vorlauf für die Demonstrationen von 89. Es gab eine Organisation und ein gewisses Volumen. Nicht zu vergleichen mit einem Pogrom welches unvermittelt losbricht, und somit keine vorherige Organisation ermöglicht. Achso… Wo waren Sie und Ihre Eltern 1991 nochmal?

  27. ihre aussage bleibt immer noch falsch, egal ob sie da nochmal das zitat von ihnen bringen. ich habe nicht gesagt, sie sollen sich alleine davor hinstellen.

    wenn sie das nicht verstehen wollen, ihr fehler.

    wo ist jetzt eigentlich ihr kommentar zu den jungen menschen in rostock, die es geschafft haben? wieder mal stumm geworden, wenn ihre haltlose aussage widerlegt wird?

    keine angst, meine eltern frage ich schon kritisch genug, was sie wo und warum nicht getan haben. sie müssen also nicht fürchten alleine gefragt zu werden.

    wo ich war? ach falk, das hatten wir doch auch schon. nach ihnen bin ich doch ein kleines kind, dem sie die welt immer so vereinfachen müssen. ich kann doch da noch gar nichts gegen gemacht haben, das haben sie doch schon entschieden.

    ausserdem antwortet man doch nicht auf eine frage mit einer gegenfragen. ihre kinderstube ist wohl auch nicht mehr die beste.

    BI, ich sagte nicht, dass sie der kopf sind und auch nicht der sprecher. aber teil waren sie doch schon oder wollen sie das jetzt auch noch leugnen? und fackelaufmärsche und demonstrationen gab es nicht dank ihren engagement?

    dafür herzlichen dank an sie. der eine auflauf war ja aber auch schon genug: http://www.youtube.com/watch?v=U2fvE7pRgYM

    finden sie nicht auch?

    ich vermische nichts, das machen sie. bezogen war ihr zitat auf ihre aussage, es wäre ein „verkehrsunfall“ also ihrer verharmlosung. das steht auch so aktuell über ihrem letzten kommentar.

    das argument mit den ellenbogen kam von mir an einer völlig andere stelle. da ging es um ihre aussagen zu sozial schlechter gestellten in dieser gesellschaft, denen sie immer die schuld geben, siehe nicht bezahlbare mieten.

    hören sie doch einfach mal auf sachen zu etwas zu schreiben, was so nicht geschrieben steht.

    sie könnten das übrigens wunderbar vermeiden, wenn sie sich auch einfach mal absatz für absatz mit einen kommentaren zu ihren absätzen beschäftigen würden und nicht immer einfach erwiderung vom mir unter dem tisch fallen lassen oder auf fragen einfach nicht antworten. nur um sie dann drei kommentare später an andere stelle wieder aufzunehmen, weil ihnen gerade mal wieder was eingefallen ist oder sie auf einem anderen feld ausweichen wollen.

    dann würden sie auch selber nicht so sehr durcheinander kommen. etwas struktur würde ihren antworten wirklich mal gut tun.

    zur definition, nochmal für sie (die wiederholungen brauchen sie wohl echt, muss ihr alter sein), was hab ich geschrieben?

    „vielleicht beginnen sie bei wikipedia-eintrag und arbeiten sich dann mal in der literatur langsam vor. ich kann ihnen da auch gerne bücher empfehlen.“

    und weiter:

    „deswegen schrieb ich übrigens auch, sie sollten damit anfangen und nicht als einzige wahrheit hinnehmen. bekanntermaßen können viele auf wikipedia schreiben, deswegen ist es aber auch nicht der weisheit letzter schluss.

    in der wissenschaft oder an der uni würden sie mit ihren einzigen verweis auf wikipedia baden gehen, aber dafür sind sie wohl auch schon zu alt.“

    ich sage doch gar nicht, dass der eintrag bei wiki falsch ist, sondern das es nicht alles sein kann. gerne kann ich ihnen jetzt auch noch kritische texte zu wikipedia verlinken (lesen sie ja eh nicht), die sehr wohl aufzeigen, dass dort viele aussagen nicht neutral formuliert sind und es unter nicht wenigen artikeln lange auseinandersetzungen gibt.

    deswegen lohnt es sich als überblick in ein thema durchaus dort rauf zu schauen, aber eben nicht um es zu lesen und zu sagen, so ist es. das machen sie aber wieder, warum? weil es ganz gut in ihre argumentation passt. was passt nicht? das ich niemals gesagt habe, was da steht ist alles falsch.

    aber wahrscheinlicht ist es bei ihnen auch völlig vergebens zu hoffen, dass sie nochmal versuchen sich mit themen intensiver zu beschäftigen, da sie ja schon qua ihres alters alles wissen und sich mit nichts mehr beschäftigen wollen, was ihrer weltsicht widerspricht.

    aber ja, wird ihnen zu schwer sein, hat ja was mit ursachenforschung zu tun, an der sie ja ganz dicht dran sind.

    so sie experte. jetzt erklären sie mir auch endlich was sie mit abnormal und unnormal meinen. warum eigentlich erst jetzt? und warum soll ich eigentlich bei ihnen schon wieder falsch liegen?

    http://www.duden.de/rechtschreibung/abnormal

    „Bedeutung: nicht normal
    Synonyme zu abnormal: abartig, abnorm, abseitig, anormal, krankhaft, pathologisch, pervers, übermäßig“

    was steht bei unnormal?

    http://www.duden.de/rechtschreibung/unnormal

    „Bedeutung: nicht normal
    Synonyme zu unnormal: abartig, abnorm, abseitig, anormal, pervers“

    wo wirt ihre aussage jetzt besser? und wenn sie schon eigene definitionen von wörter setzen wollen, dann sollten sie auch am anfang genau sagen wie sie es meinen und nicht erst am ende kommen, wenn ihnen schon wieder die argumente ausgehen.

    schön wie sie immer noch an der residenzpflicht festhalten wollen, gelockert natürlich. wissen sie eigentlich das es kein anderes land in der EU gibt, welches solch eine regelung hat?

    ach und was tun sie jetzt gegen diese „untragbaren“ zustände? angeblich antworten sie doch auf fragen. oder machen sie es so wie immer und drehen die frage einfach um?

    nein ich möchte immer noch kein bier mit ihnen trinken. ich gehe stark davon aus, dass sie mir hier nüchtern antworten, da möchte ich ehrlich gesagt gar keine weiteren aussagen oder „vereinfachungen“ von ihnen in kombination mit alkohol hören.

    wenn sie nichts zu beklagen hatten, warum sind sie dann im nachhinein dankbar? finde ich nicht schlüssig, ausser sie gehen davon aus, dass sie mit 16 oder 18 auch mit beklagen angefangen hätten.

    ich hab übrigens gar keinen vergleich gemacht. sie haben das lichterfest hier eingebracht. ich habe nur gefragt ob sie sich dahin getraut hätten. das thema haben sie hier wieder in den topf geworfen nicht ich.

    auch zeigt sich bei ihnen, dass es mit der ursachenforschung von pogromen auch nicht sonderlich weit ist. denn auch so etwas fällt nich einfach vom himmel (aber klar in ihrer geschichte ist es ja auch nur ein verkehrsunfall, da macht das schon sinn, so ein quatsch zu schreiben). dazu hatte ich ihnen links geschickt, aber haben sie offensichtlich nicht gelesen.

    die reichsprogromnacht 1938 ist wahrscheinlich in ihrer geschichtsschreibung auch völlig unvermittelt und ohne organisation „los gebrochen“.

    auch bei dem pogrom 91 gibt es eine organisation, gerade bei den pogromen in den 90ern gibt es gute dokumente zur „arbeitsteilung“ der beteiligten. zu mal ja auch an einem tag nicht alles vorbei war, sondern diese auch über mehrere tage statt fanden.

    wie gut sie sich doch mit der geschichte in diesem land beschäftigt haben, sogar in ihrem heimatort, sehr beeindruckend.

  28. Sie hätten nicht gesagt, ich hätte mich alleine dem Pogrom entgegenstellen sollen? Ich habe noch einmal zwei Ihrer Kommentare vom Anfang heraus gesucht. Wenn Sie mir erklären können wie Sie eine Mehrzahl aus „DU“ herleiten zolle ich Ihnen echt Respekt. Beim Sie ist es schon schwieriger. Wenn Sie Sie groß schreiben ist eine einzelne Person gemeint. Wenn Sie sie klein schreiben, ist eine unbestimmte Anzahl größer eins gemeint. Wie bereits geschrieben verzichten Sie ja großzügiger Weise auf große Buchstaben. Daher konnte ich annehmen, dass Sie dieses Sie eigentlich groß geschrieben hätten. Aber auch diese Ausrede verliert ihre Gültigkeit durch die vorher getroffen Formulierungen. (Wenn Sie das nicht verstehen können, haben Sie in der Schule nicht aufgepasst. Ergo „Ihr Fehler“)

    „eben gerade auch weil du in den 90er nicht eingeschritten bist als “ausländer” gejagt wurden, sondern du ganz sicher nicht auf der straße warst und dich dagegen gestellt hast…“

    „aber ich kann sie alten hasen als “junges hirn” doch kritisch fragen, was hast du denn damals gemacht?…“

    Ihr Sprung zu Rostock bezog sich auch auf den Diskussionsseitenstrang „Alleine einem Pogrom entgegen stellen“. Diese jungen Menschen haben weder allein gehandelt, noch traf sie dieses Ereignis unvorbereitet. Durch die Ereignisse in Hoyerswerda hat sich diese Gruppe mit dieser Thematik bereits im Vorfeld beschäftigt.

    Ich habe Sie übrigens nicht gefragt ob Sie mit Ihren Eltern darüber gesprochen haben. Ich habe Sie gefragt wo Sie und Ihre Eltern 1991 waren. Was Sie unternommen haben! Diese Frage könnte auch an die ca. 60 Mio. anderen erwachsenen Mitbewohner unseres Landes gehen. Aber mir würde es reichen, wenn Sie mir erklären warum Sie und Ihre Eltern nichts gemacht haben. Ich erwarte eine Antwort.

    Was denken Sie denn warum ich folgenden Satz in Klammern hinten angestellt habe??? „(Ich würde nie auf den Gedanken kommen so mit jemanden zu debattieren. Sie scheinen diese Art aber doch sehr zu mögen.)“ Das könnte an meiner Kinderstube liegen. Das Ihre Kinderstube Ihnen ein anderes Bild von Anstand und Respekt gegenüber anderen Menschen vermittelt haben muss, ist ja leider nicht zu überlesen. Ein Beispiel wäre hier die Art der Ansprache. Seien Sie wenigstens konsequent. Entweder Duzen Sie mich oder Sie Siezen mich. Beides wirkt dann doch etwas wirr.

    Zum Thema Ellenbogen bezogen Sie sich, per Zitat, auf meinen Kommentar: “…Vielmehr wurde einem ziemlich schnell bewusst, dass der Ellenbogen ein sehr wichtiger Körperteil ist. Dass es viel einfacher ist Diesen gegen schwächere zu richten ist Ihnen auch klar…“ Jetzt wiederum behaupten Sie, dass dies nicht so gewesen wäre. Wenn Sie es auf einen anderen Beitrag hätten beziehen wollen, hätten Sie diesen zitieren sollen. In diesem Fall haben Sie, wie beschrieben, meinen Kommentar aus dem Zusammenhang genommen und sich passend gemacht. Das klappt so aber leider nicht.

    Zum Thema Vereinfachung hatte ich Ihnen auch bereits geantwortet. Dass Sie Synonyme beliebig wechseln, habe ich aber erst bei Ihrem Kommentar zum Thema unnormal und abnormal verstanden. Vereinfachung und Verharmlosung ist für Sie demzufolge identisch. (Ich staune)

    Sie hätten im Deutschunterricht besser aufpassen sollen. Durch die Wahl eines Synonyms hat das Wort im Grundsatz die gleiche Bedeutung. Nur ist mit der Wahl eines Synonyms eine Wertung oder auch Wertschätzung verbunden. Die Vorsilbe „un“ negiert lediglich die Bedeutung des Verbes. Wenn ich jetzt schreibe: „Dieser Kommentar von Ihnen war echt unklug.“ hat er eine andere Bedeutung und Wertschätzung als wenn ich ein entsprechendes Synonym verwenden würde. Oder würden Sie meinen, dass der Satz „Dieser Kommentar von Ihnen war echt idiotisch.“ das Gleiche bedutet? Genau so ist es mit dem Verb „normal“. Durch das Voranstellen der Silbe „un“ wird dieses Verb in der Bedeutung zu „nicht normal“. Da liegt keine Bewertung drin. Die Formulierung „abnormal“ oder auch „abartig“ ist ein Synonym. Dieses hat aber auch eine andere Bedeutung, insbesondere wenn es in Bezug auf Menschen verwendet wird. Dieser Versuch sich aus diesem Thema herauszuwinden ist gescheitert. Vielmehr haben Sie sich massiv blamiert.

    Bezüglich des Bier trinken bin ich mal so frei und formuliere meine Antwort in Ihrem Stiel. „wer sagt ihnen denn das ich alkoholisches bier gemeint habe.“ Meine Meinung hierzu habe ich ja schon geschrieben.

    Ich habe das Lichterfest übrigens nicht hier eingebracht. Ich habe es in einer Grußformel verwendet. Sie versuchen jetzt hier einen neuen Nebenschauplatz zu eröffnen. Dass Sie meine Antwort für nicht schlüssig halten, zeigt nur wieder einmal auf, dass Sie nicht in der Lage sind sich in die Situation eines anderen Menschen hineinzuversetzen. Dazu müsste man natürlich den Kopf von fertigen Bildern befreien.

    In der Rückwärtsbetrachtung ist es natürlich einfach. Ich kann Ihnen versichern, dass ich im Vorfeld des Pogroms von Hoyerswerda, nichts Derartiges mitbekommen habe. An der Stelle sind wir wieder bei den Behörden, Ämtern, politisch Verantwortlichen. Hier wurden Fehler gemacht. Hier wurden die Zeichen offenbar nicht erkannt. Hier wurde die Gesellschaft nicht darauf vorbereitet. Hier wurde nicht aufgeklärt. Und wenn es Anzeichen gegeben hat, wurde hier auch nicht zugehört.

    Achso eine Frage noch. Wo waren Sie, Ihre Eltern, Ihre Verwandten und Ihre Freunde `91 und `92 ? In diesem Zusammenhang noch einmal: Sie sind ein Maulheld… (Synonyme: Angeber, Aufschneider, Gernegroß, Großmaul, Großsprecher, Prahlhans, Schaumschläger, Wichtigtuer)

  29. danke für den kommentar, fand ich sehr witzig. langsam macht es doch wieder spaß mit ihnen. die letzten statements waren eher.. naja ging so.

    zum ersten absatz, danke, dass sie mir erklären, wie ich was meine und was ich gelernt haben muss herr lehrer. nach welcher schule eigentlich? meiner, ihrer, brd vor der wende oder danach, ddr? oder welche der tausenden rechtschreibreformen. was ist da jetzt das richtige. bitte belehren sie mich doch weiter, sie könen das so gut.

    „eben gerade auch weil du in den 90er nicht eingeschritten bist als “ausländer” gejagt wurden, sondern du ganz sicher nicht auf der straße warst und dich dagegen gestellt hast…“

    wo steht da in dem satz „warum standst du 91 in hoyerswerda nicht davor“? wo heißt dagegen stellen, dass du dich einen bewaffneten mob gegenüber stellst? warst du denn eine woche später auf der linken demonstration gegen das pogrom? da gabs keine nazis die dir ans leder wollten und selbst wenn, hätten sie bei der masse keine chance gehabt. warst du denn in den „90ern“ mal bei einer demonstraion und auch wenn es nur kerzen halten war? wieso kannst du das eigentlich nicht aus dem absatz lesen, sondern nur, dass du dich davor stellen sollst?

    „aber ich kann sie alten hasen als “junges hirn” doch kritisch fragen, was hast du denn damals gemacht?…“

    ja und der satz sagt jetzt was? gar nichts von dem von deiner behauptung.

    rostock. falsch, weil ich nie gesagt habe stell dich „alleine“ dahin. die frage was hast du gemacht, impliziert nirgends, dass du was alleine machen musst. habe ich aber schon mal gesagt. rostock bezieht sich darauf, dass du sagst, man kann ja alleine nichts machen, weil kein internet und smartphone und überhaupt

    ich wollte zeigen, konnte man doch, auch ohne dieses. und ich hab dich auch gefragt ob du keine freunde hattest. die musstest du doch auch 91 treffen und mit ihnen was unternehmen, da hätte man doch bereden können was man macht oder auch nicht.

    ich erpare mir auch jetzt wieder den textlichen beweis, dass die ereignisse auch in hoyerswerde viele menschen auch gar nicht so unvorbereitet getroffen haben. aber es ist auch egal. du liest es sowieso nicht und behauptest ja felsenfest die geschichte besser zu kennen obwohl du permant lücken offenbarst.

    du kannst so lange eine antwort erwarten wie du willst. du wirst sie nicht mehr bekommen, weil du an der stelle wo wir darüber diskutiert haben oder es versuchten, gar kein interesse daran hattest. du wolltest mich von oben herab als „junges hirn“ bloßstellen und nicht auf augenhöhe diskutieren.

    kannst doch nicht jetzt nach über 20 kommentaren an kommen und versuchen was zu fragen, was dich vorher nicht interessiert hat bis zu dem punkt, wo du nicht mehr weiter kommst.

    desweiteren bist du es immer noch der im gespräch nach gutsherrenmanier aussucht worauf er eingeht oder nicht. da bin ich doch wohl nicht mehr in der pflicht auf fragen von dir einzugehen, wenn du es selber nicht machst.

    schon gar nicht wenn du doch schon geurteilt hast. was soll denn das noch bringen, dein bild steht fest. ob ich jetzt damals 18, 3 oder 35 gewesen wäre.

    zeigst doch auch anhand deiner aussagen was ich angeblich beim antworten machen, wie du mir dich vorstellst, heißt du hast dein urteil schon gefällt, warum soll ich daran noch arbeiten?

    an einer sachlichen debatte liegt dir doch gar nichts. aber auch das hatte ich schon aufgezeigt.

    ich hab für dich jetzt übrigens extra das „du“ genommen. man kennt sich ja jetzt doch schon länger. als wir mal beim „sie“ waren, hat das an deiner art und verhalten auch nichts geändert, da warst du auch schon nich sachlicher. in dem gespräch kam der misch halt zu stande, da ich mich immer noch sehr gut an die anderen „debatten“ erinnern konnte.

    aktuell war es wohl noch der versuch dich wieder in sachliche debatten zurück zu holen. aber das gespräch hier hat nochmal gezeigt wie vergebens es ist und wohl auch schon immer war.

    nächster absatz. was hab ich geschrieben?

    „das sie anscheinend gelernt haben ihre ellenbogen zu benutzen, müssen sie doch gar nicht mehr heraus arbeiten, dass ist doch schon bekannt. sonst würden sie doch nicht so gerne gegen die sozial schlechter gestellten in dieser gesellschaft agitieren und bei jeder gelegenheit zum besten geben, dass diese menschen selber daran schuld seien und sich doch gefälligst auch so mit ihren ellenbogen durch setzen solle wie sie es tun.“

    ja den ellenbogen hast du als erklärung eingeführt, richtig. ich behaupte doch nur „provokant“ wie du das hier schon immer mochtest, weil du damit ja erfolg hast, wie du sagst. das du deinen auch gelernt hast du benutzen und das aber auch gar nich erklären musst.

    die stellen in denen du mir unterstellst, dass ich keine steuern zahle und jeder doch selber schuld daran ist, wenn er sich seine miete nicht mehr leisten kann, such ich jetzt nich nochmal. weißt doch selber am besten, wie gut du über andere denkst und das du das mit den ellenbogen ganz gut kannst.

    natürlich hast du das erst lernen müssen, tut mir leid für dich. obwohl man ja jetzt wirklich fragen könnte, ob nicht auch schon zu ddr-zeiten die ellenbogen einen weiter gebracht haben als manch anderen. aber das überlasse ich dann doch lieber deinem profundem wissenstand, dies zu bewerten.

    im übrigen lustig, dass du mir was von zitieren erzählen willst, wo du erst selber vor ein paar kommentaren damit angefangen hast, nachdem ich mehrmals darauf hinweisen musste, dass du mir doch sagen sollst, wo ich das jemals geschrieben habe.

    den beweis, dass ich gesagt habe „Du falk, ganz allein, stell dich dem mob 91 entgegen!“ kannst du bis jetzt nicht erbringen.

    das macht aber auch sinn, da du mir ja auch erklären willst, was ich wie wo gesagt haben will. das als jemand der bahauptet sich in andere und ihre argumentationen hinein versetzten zu können. komisch bleibt, dass eben doch irgendwie nur deine interpretationen raus zu kommen scheinen und wenn du dann damit konfrontiert wirst, dass ich das selber weder so gesagt noch intendiert habe, dann ich natürlich schuld sein muss. wieder mal nicht du.

    auch sei ich es dann, der wieder deine meinung nich zulassen können, dabei bist du doch derjenige, der es nicht anders stehen lassen kann. beeindruckend für jemanden, der angeblich so viel von einschätzungen (bezieht sich auf deine dauernden vereinfachungsmodelle) usw. von meschen weiß.

    vereinfachung und verharmlosung ist nicht das selbe. hab ich auch nirgendwo gesagt. ich sage deine vereinfachungen sind schrott, besonders bei den komplexen zusammenhängen von gesellschaftlichen ereignissen.

    das bezieht sich auf deine „vereinfachung“ nach deiner erklärung für hoyerswerda 91. weder hab ich um deine vereinfachung gebeten noch dafür, dass du es mit einem verkehrsunfall versuchst. ich sage das ist widerlich. wenn du das nicht akzeptieren kannst, dein problem.

    zeugt ja auch von deinem verhältnis andere meinung zu zulassen.

    desweiteren wollte du mir dann weiß machen, deine vereinfachung bezog sich ja gar nicht auf hoyerswerda. als ich meinte doch, bist du da ziemlich kleinlaut geworden und versteifst dich jetzt eben auf semantik.

    eben nur weil du nicht akzeptieren kannst und willst, dass ich deine „vereinfachung“ weder erbette noch tauglich finde. ja sogar mehr als hart zu ertragen, für das worüber wir da reden.

    zum nächsten schauplatz von dir. ich poste hier zwei links zum duden und du willst mir was von deutschunterricht erzählen. wahnsinn. nicht ein wort zu den erklärungen im duden. starke leistung.

    statt dich auf die aussagen der links zu beziehen, versuchst du mir jetzt weiß zu machen wie ich deine aussagen zu lesen habe, wobei ich aufgezeigt habe warum es für mich keinen unterschied macht ob du „unnormal“ oder „abnormal“ in bezug auf andere menschen sagst.

    nicht nur weil der duden bei beiden sagt =“nicht normal“ und die synonyme fast nahezu komplett die gleichen sind, sondern auch weil ich es auch hier mehr als dämlich finde menschen so zu kategorisieren. von jemanden wie dir, der mir hier auch noch erklären will wie das abläuft, erwarte ich dann, sowas nicht nur nicht zu tun (refelxion), sondern auch eben nicht noch als entschuldigung für andere und ihr rassistisches verhalten anzubringen.

    aber wahrscheinlich ist das doch zu viel von dir verlangt.

    wenn du der meinung bist ich blamiere mich, damit du dich dann besser fühlen kannst, bitte. wenn du das für dein ego brauchst nur zu.

    das du andere menschen hier abwertest um dich aufwerten zu können, hab ich ja jetzt auch schon ein paar mal aufgezeigt. kratzt mich also nicht wirklich, weil auch nicht mehr neu von deiner seite.

    zum bier, ich hab irgendwann mal gelernt, dass es kein wirkliches „alkohlfreies“ bier gibt, aber so spitzfindig wollen wir dann wohl doch nicht mehr sein. sicherlich ist die technik jetzt wahrscheinlich soweit, dass es wohl nahzu gegen null tendiert, aber sei es drum.

    ich denke nicht, dass es nochmal ein gespräch auf rein sachlicher ebene geben kann. dafür wurde dann beiderseits doch zu viel geschrieben. daher passt so eine bierunde so richtig gar nicht dazu. ausserdem würdest du ja so dein ganzes kopfkino für immer verlieren.das wäre doch schade.

    hast du das lichtfest nun eingebracht oder nur als floskel verwendet? was denn nun? kam der begriff von dir hier rein oder nicht?

    und was hab ich dann wieder schlimmes gemacht? gefragt, genauso wie du es ganz am anfang getan hast. bei dir ok, bei mir angeblich schlimm. jaja die bilder im kopf, wieder nur bei den anderen.

    zudem kann ich doch eine aussage nicht schlüssig finden oder nicht? zumal ich es mit einer nachfrage verbinde und sogar mit einer einschränkung formuliere.

    hast du nicht mal gesagt man muss die sicht nicht annehmen? ich frage nach und sage das es so wie du es schreibst für mich nicht ganz zusammen passt, schränke es noch ein und du kommst dann so? bist du jetzt nich doch arg eingeschnappt?

    zum schluss zu hoyerswerda nochmal, das klingt jetzt schon anders als noch an dem punkt wo es bei dir so wirkte als kommt das einfach alles aus dem nichts. und was komischerweise in deiner aufzählung immer noch fehlt sind all die menschen die auf den straßen waren und die menschen drum herum in den wohnungen. ich kenne die blöcke da ( und ja, da fehlen auch schon welche), da gibt es viel publikum an allen möglichen punkten und der schall breitet sich dort auch ziemlich weit aus.

    und worauf du jetzt auch nicht eingehst, dass das mehrere tage waren. viel zeit für alle möglichen aktuere zu handeln oder eben auch nicht. danach wird man doch fragen dürfen oder nicht?

    auch was ein 15 oder 16 jähriger da wie du damals gemacht oder nicht gemachst hast oder ist das schon so persönlich?

    siehst du im gegensatz zu dir hab ich anscheinend wirklich ein interesse an deiner geschichte und die entstehung deiner ansichten gehabt. auch um deine argumentation besser verstehen zu können. ein interesse was von dir nicht kam und jetzt erst nachträglich auftaucht. daher kann ich es auch nicht mehr ernst nehmen.

    aber anscheinend hast du sowas auch gar nicht nötig, weil wohl doch eher du es mit den starren bilder im kopf über menschen bist, besonders jenen, die dir widersprechen.

    hilft dir übrigens auch nicht mehr, dass du deine beleidigungen nicht mehr verschleierst, auch wenn es schon schwer genug war dafür zu sorgen, dass du in der kommunikation ehrlicher wirst. war ein ganz schöner akt, aber ich finde am ende hat sich das hier alles ziemlich gelohnt. so viel eindeutige positionierung von dir war noch nie.

    schön wie du vieles bestätigen konntest. danke dafür. ob da jetzt wirklich von uns beiden so viel text nötig gewesen wäre, weiß ich jetzt auch nicht.

  30. ach so, sorry, dass ich am anfang das „sie“ nicht nochmal rausgenommen habe. war schon spät und ich hatte keine lust nochmal über den text zu gehen, als ich mich dann doch fürs „du“ entschieden habe

  31. Und wieder einmal viele Worte ohne Inhalt.

    Ich wünsche Ihnen, und allen Mitlesern, ein schönes Wochenende.

    PS: Meine Situation 91 in Hoyerswerda hatte ich Ihnen ausführlich in einer der vorherigen Diskussionen erläutert. Blättern Sie doch bitte einige Monate zurück.

  32. Um es Mitlesenden einfacher zu machen, habe ich den Link zu der ab und an erwähnten Diskussion nochmals heraus gesucht.

    http://jule.linxxnet.de/index.php/2013/06/doku-drei-nazis-haben-clement-totgeschlagen/#comments

    Eventuell lesen Sie es sich auch noch einmal durch und machen sich Gedanken über die menschenverachtenden Äußerungen welche Sie zu diesem Zeitpunkt getätigt haben. Jeder sollte sich hierzu selber ein Bild machen.

    Wenn man mit einem harten Wort die Wahrheit sagt, ist es doch keine Beleidung Sie Maulheld.

    Achso eine Frage noch. Wo waren Sie, Ihre Eltern, Ihre Verwandten und Ihre Freunde `91 und `92 ? Sie und Ihre Eltern hätten auch 91 in Leipzig Grünau einschreiten können. Haben Sie auch nicht gemacht. Lusche!

  33. schön wie du mit deinem vorletzten kommentar noch einmal richtig viel inhalt reingebracht hast.

    aber ja, alles wörter ohne inhalt von mir, wenn du meinst. beeindruckend wie gut du dich noch argumentativ stellen kannst. schon so sehr am ende mit den argumenten? hätte ja von dir mehr erwartet, aber die debatte hier zeigt doch, dass da nur noch heiße luft kommt.

    schön wie du nochmal eine alte diskussion ins spiel bringst, in der du damals schon nicht in der lage warst zu lesen und zu vestehen. besonders da hier auch noch eine andere person versucht hat mit dir zu diskutieren. es zeigt auch, wie egal es ist auf welcher ebene mit dir geschrieben wird. danke dafür nochmal den bogen zu spannen.

    jetzt bist du auch noch im besitz der „wahrheit“? nicht schlecht, zu was du dich noch alles steigern kannst. abenteuerlich.

    und kannst du jetzt nur noch mit den finger auf andere zeigen, weil du erwischt wurdest? echt traurig. und deine frage sind beantwortet, sagst du doch auch immer, schau nach. auch wenn dir die antwort nicht passt :P
    wie sagst du da? ist nicht deine aufgabe, meine auch nicht.

    aber falk, komm wieder runter, tief durchatmen und sich übers 1000 jährige wahren erfreuen, dürfte dir doch reichen.

    nochmal vielen dank für das gespräch hier, mich hat es gefreut wie sehr du gezeigt hast wie du tickst. es hat so lange gedauert, aber viele annahmen haben sich bestätigt. dafür hab dank.

    bist du eigentlich einer, der das letzte wort haben muss? immerhin ist das gespräch doch eindeutig am ende angekommen, weil du bei mir ja angeblich nichts mehr finden kannst

    warte…

    http://www.youtube.com/watch?v=SD3rRy9hAso

    warte…

    http://www.youtube.com/watch?v=-KNNJoBV86o

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.