LINKE lehnt Erhöhung der Kita-Beiträge ab – Einfrieren der Elternbeiträge gefordert

Alle Jahre wieder steht die Erhöhung der Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung an. Die Linksfraktion bleibt sich treu. Wie in den Vorjahren wird die Fraktion der Erhöhung der Beiträge nicht zustimmen.

Mit der diesjährigen Anpassung der Beiträge an die gestiegenen Sach- und Personalkosten in den Kindertageseinrichtungen sollen die Elternbeiträge sogar um über 7 Euro in der Krippe und über 4 Euro im Kindergarten steigen. Im Hort beliefe sich die Erhöhung auf 2,59 Euro.

Die Stadt hat sich mit der Ausschöpfung der im Sächsischen Kita-Gesetz festgesetzten prozentualen Anteile für den Elternanteil an den Kita-Kosten den Spielraum genommen die Beiträge auf einem verträglichen Niveau zu belassen. Keine der Ratsfraktionen mit Ausnahme der Linksfraktion hatte sich gegen diese strukturelle Steigerung der Elternbeteiligung ausgesprochen.

Die Linksfraktion fordert die Elternbeiträge auf dem bestehenden Niveau einzufrieren, aus sozialen Gründen und mit Blick auf die Qualität der Betreuung.

Die Elternbeiträge sind in den vergangenen fünf Jahren um 24,54 Euro in der Krippe und 28,61 Euro im Kindergarten gestiegen. An der Betreuungsqualität hat sich in dieser Zeit nichts wesentliches geändert, vielmehr sind die Bedingungen aufgrund der hohen Nachfrage nach Kitaplätzen und dem stagnierenden Betreuungsschlüssel eher schlechter geworden.

Um eine nachhaltige Entlastung der Eltern zu erreichen sieht die Linksfraktion den Freistaat in der Pflicht. Über sieben Jahre stagnierte die Kitapauschale, die das Land den Kommunen pro Kind und Jahr zahlt, bei 1875 Euro. Die in Kraft getretene und geplante Erhöhung der Kitapauschale wird wird unterm Strich durch die minimale Erhöhung des Betreuungsschlüssels im Kindergarten aufgefressen. Nicht berücksichtigt sind zudem die von den ErzieherInnen erstrittenen Tarifsteigerungen.

Um eine nachhaltige Entlastung von Eltern und Kommunen zu erreichen, muss der Freistaat endlich mehr Geld für die Kindertagesbetreuung in die Hand nehmen.

PM Juliane Nagel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Stadtrat, 12.10.2015

4 Gedanken zu „LINKE lehnt Erhöhung der Kita-Beiträge ab – Einfrieren der Elternbeiträge gefordert“

  1. Wieso einfrieren? Wieso muss man in Deutschland KITA Gebühren bezahlen? Soll man auch noch für die Schule zahlen? Am besten gleich die Kosten für eine Krankenhaus OP wie in den USA?

    Leben wir in einem Sozialstaat der Kinderfreundlich ist oder nicht?

    Die KITA und Krippen Gebühren müssen komplett abgeschafft werden! Deutschland hat viel zu wenige Kinder!

    Kinderbetreuung hat wie Schule und Studium an Unis Gebührenfrei zu sein! Das ist eine Gesellschaftliche Aufgabe!

    Diese Kinderfeindliche Politik der letzten Jahrzehnte hat Deutschland das größte Demografische Problem aller Zeiten bescherrt! Totalversagen!

  2. In Thüringen geht man vorran und will wenigstens ein Beitragsfreies Kitajahr einführen:

    http://www.mdr.de/thueringen/kitajahr_beitragsfrei100.html

    Da sollte sich Sachsen mal ein Beispiel drannehmen und in Berlin mal ordentlich auf den Tisch hauen, damit der Bund die Kitagebühren für alle Kinder trägt!

    Hier steht, dass in der DDR alle Kindergärten und Krippen bis auf das Essen Gebührenfrei waren, in der DDR gab es auch mehr Kinder als jetzt:
    http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Sozialwesen

    Ich bin mir sicher das die große Mehrheit der Deutschen für gebührenfreie Kindergärten und Krippen ist, nur was macht die Politik? Sorgt dafür das es Kindermangel gibt…

  3. Kostenfreiheit – dafür steht die LINKE mit ihrem Wahlprogramm. Die SPD übrigens auch ;) macht nur nix dafür.
    Der Freistaat müsste gemeinsam mit der Kommune die Gesamt-Kosten tragen, dazu ist er bis dato nicht bereit.
    Ein kostenloses Vorschuljahr gabs in Sachsen schonmal, eingeführt als Wahlgeschenk der CDU und später abgeschafft,
    http://afb.spd-sachsen.de/2010/11/nicht-symbolpolitik-sondern-handeln-ist-gefragt-leipziger-landtagsabgeordnete-fur-erhalt-des-kostenlosen-vorschuljahres/

  4. Immer dafür einsetzen und damit werben! Wenn man damit Wahlkampf macht was die Bürger brauchen:

    Kindergärten, Schulen
    Unterstüzung für Sozialschwache durch gebührenfreie Kitas… und Sozialen Wohnungsbau
    Erhalt einer lebenswerten Stadt mit Grünen Bäumen, Freiflächen und Parks

    Dann wird man auch Wahlen gewinnen und kann etwas in Leipzig verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.