Leave a reply

Drohenden Entmietung der Kochstraße 124 in Connewitz

Vor geraumer Zeit wurde das Objekt Kochstraße 124 von der Central Life Leipzig GmbH, dem Investor der so genannten Thalysia-Höfe verkauft. Hintergrund dieses mehr als 2- Millionenschweren Deals ist es mutmaßlich nötige Zuwegungen und ein „angenehmes Umfeld“ für die Neu-Nachbar*innen in den vollkommen überteuerten Eigentumswohnungen zu sichern. Die Person, die das Ensemble erworben hat und zukünftig möglicherweise Eigentümer desselben sein wird, Henrik Dantz, ist Inhaber zahlreicher gastronomischer Einrichtungen in Leipzig, u.a. der Pinguin-Eisbar, dem Café Central oder dem Barfusz.

Die Kochstraße 124 besteht aus mindestens drei Teilen: dem Vorderhaus, das bewohnt ist, dem Hinterhaus, wo ebenfalls Menschen wohnen, einem Atelier- und Werkstatthaus sowie Garagen.
Die Mieter*innen aller Häuser wurden zuletzt über den Wechsel von Verwaltung und Eigentümer in Kenntnis gesetzt. Zudem wurden sie aufgefordert herumstehende Objekte und einen Anbau (den Eingangsbereich des Ex-Elastic) zu beräumen, dies sollte innerhalb von vier Tagen geschehen.
Am 7. Mai 2019 begann die neue Hausverwaltung Fakten zu schaffen, indem eine Werkstatt und am darauf folgenden Tag auch den Anbau an dem von einem Verein gemieteten Atelier- und Werkstatthaus beseitigt wurden. Die beauftragte Baufirma ging laut Augenzeug*innen rigoros und aggressiv vor. Angekündigt ist zudem die Räumung des vom Verein angemieteten Objektes, ohne dass Kündigungen ausgesprochen wurden.

Für die Wohnhäuser versprich dieses Vorgehen eine klare Sprache. Auch hier seien bereits Drohungen gefallen, die auf Entmietung hinweisen. Von kooperativer und transparenter Kommunikation fehlt jede Spur.

Unterstützt die Mieter*innen, protestiert gegen diese Form des Umgangs und setzt euch für einen der wichtigen selbst gestalteten Fleckchen im Kiez ein!

Update 10. Mai 2019:
Nachdem sich am Donnerstagmorgen zahlreiche Unterstützer*innen und auch Presse vor Ort einfanden, liessen die anrückenden Bauarbeiter von ihrem Vorhaben ab sich weiter auf dem Gelände zu schaffen zu machen. Henrik Dantz, der zwar Käufer, aber noch nicht Eigentümer das Areals ist, lässt sich in der taz zitieren, dass die Zukunft der Fabrik offen ist und dass die Mieter*innen nichts zu befürchten hätten. Geplant sei eine „ganz normale sozial verträgliche Renovierung„. Ob diese Aussagen belastbar sind, ist offen. Einen Etappensieg haben die Mieter*innen errungen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.