Leave a reply

Solidarisch mit Protesten von Mieter*innen in Leipzig-Connewitz

Am 28. und 29. Juni riefen Mieter*innen und Unterstützer*innen zu Protestkundgebungen rund um das Wohnhaus in der Thierbacher Straße 6 in Leipzig-Connewitz auf.
Bereits seit 2013 wehren sich die Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses gegen die Entmietungsversuche des Eigentümers.

Bereits zweimal konnten Modernisierungsankündigungen und Kündigung auf juristischem Wege abgewendet werden. Gleichzeitig verweigert der Eigentümer notwendige Reparaturen am Haus. Für Donnerstag dieser Woche ist die Errichtung eines Baugerüsts am Haus angekündigt. Mit einer Protestkundgebung soll unter dem Motto „Bezahlbares Wohnen für alle“ zwischen 10:00 und 18:00 auf diese neue Drohgebärde reagiert werden.

Ich erkläre mich solidarisch mit dem Kampf der Mieter*innen:

„Die Mieterinnen und Mieter der Thierbacher Straße 6 wehren sich nun schon seit fünf Jahren gegen ihre Entmietung und rigoroses Vorgehen des Eigentümers. Dies verdient Respekt und Unterstützung. Es kann nicht sein, dass Menschen, die langjährig Häuser bewohnen, dem Renditestreben der Vermieter weichen müssen. Immer wieder werden Mieterinnen und Mieter mit Modernisierungsankündigungen aus ihren Wohnungen vertrieben. Hier muss die Politik stärker schützend eingreifen. Die von der Großen Koalition geplante Absenkung der Modernisierungsumlage von derzeit 11 auf 8 % geht bei weitem nicht weit genug, energetische Modernisierungen dürfen niemals zu Lasten der Mieterinnen und Mieter gehen!

Bezahlbarer Wohnraum, wie er in der Thierbacher Straße 6 noch vorhanden ist, wird stadtweit aber vor allem auch in Connewitz knapp. Überteuerte Studentenwohnungen wie am Connewitzer Kreuz oder in der Bornaischen Straße, das Megabauprojekt Thalysia-Höfe in der Scheffelstraße oder die geplanten Bebauungen auf dem ehemaligen Leopoldplatz oder gegenüber in der Mühlholzgasse können sich Normal- und GeringverdienerInnen mit großer Sicherheit nicht mehr leisten. Im Endeffekt werden die immensen Angebotsmieten auch Effekte auf Bestandsmieten haben.

Im aktuellen Fall, wie auch vielen anderen, lautet die Devise: Sanieren statt modernisieren. Zudem sollte die Stadtverwaltung schleunigst das Instrument der sozialen Erhaltungssatzung auch für den Leipziger Süden prüfen und anwenden!“

Im linksdrehenden radio haben wir am 22. Juni 18 mit einer Betroffenen gesprochen: Interview nachhören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.