1 Reply

Naziaufmarsch vor Asylunterkunft verhindert! Kritik am harten Vorgehen der Polizei

Resümee des Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz: Mehr als 500 Men­schen wi­der­set­zen sich am Sams­tag, 7.​12.​2013 erfolgreich einem ras­sis­ti­schen Auf­marsch der NPD im Leip­zi­ger Stadt­teil Schö­ne­feld.
Die neo­na­zis­ti­sche Par­tei mar­schier­te damit das be­reits drit­te Mal in­ner­halb kür­zes­ter Zeit in Schö­ne­feld auf.

Das Ziel ihre ras­sis­ti­sche Pro­pa­gan­da vor der Not­un­ter­kunft für Asyl­su­chen­de in der ehe­ma­li­gen Fech­ner-​Schu­le zu ver­brei­ten, konn­te an die­sem Sams­tag al­ler­dings ver­hin­dert wer­den. Zahl­rei­che Men­schen stell­ten sich sich den Nazis in den Weg, so dass Ord­nungs­amt und Po­li­zei ent­schie­den, die von der NPD an­ge­mel­de­te Route zu ver­än­dern.

„Unser Ziel war die Nazis nicht vor die Un­ter­kunft zie­hen zu las­sen. Denn das hätte ein di­rek­te Droh­ge­bär­de gegen die ca. 30 ge­flüch­te­ten Men­schen, die seit dem 4.​12.​2013 in der Schu­le woh­nen, be­deu­tet.“ so das Ak­ti­ons­netz­werk Leip­zig nimmt Platz zum Ver­lauf des Tages.

„Die An­zahl der NPD-​An­hän­ge­rIn­nen lag mit ca. 80 recht nied­rig, auch nah­men kaum Men­schen aus dem Stadt­teil an der Ver­samm­lung teil. Dies ist ein gutes Zei­chen für die wach­sen­de Un­ter­stüt­zung der Asyl­su­chen­den.
Nichts desto trotzt ist zu er­war­ten, dass die NPD in den kom­men­den Mo­na­ten die sen­si­blen The­men Asyl und Mo­schee­bau wei­ter ras­sis­tisch auf­lädt und so ver­sucht an schwe­len­de Res­sen­ti­ments und Ängs­te an­zu­knüp­fen ver­sucht.“

Kri­tik übt das Ak­ti­ons­netz­werk am Vor­ge­hen der Po­li­zei gegen An­ti-​Na­zi-​De­mons­tran­tIn­nen. Im Be­reich der Gor­ki­stra­ße war ein ex­trem har­tes Vor­ge­hen der Ein­satz­kräf­te zu be­ob­ach­ten. So kam es zu Pfef­fer­spray­ein­sät­zen und einer ra­bia­ten Räu­mung einer Sitz­blo­cka­de. „Ein der­ar­tig har­tes Vor­ge­hen gegen den breit ge­tra­ge­nen zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen und an­ti­ras­sis­ti­schen Pro­test kön­nen wir nicht nach­voll­zie­hen, ins­be­son­de­re an­ge­sichts des sen­si­blen The­mas.“

Am kom­men­den Mitt­woch, 11.​12.​2013 wer­den wei­te­re Asyl­su­chen­de in die Schu­le in der Löb­au­er Stra­ße ein­zie­hen. Das Bünd­nis „Re­fu­gees wel­co­me“ plant ge­mein­sam mit der Schö­ne­fel­der Will­kom­mens­in­itia­ti­ve wie­der­um eine Kund­ge­bung. Das Ak­ti­ons­netz­werk Leip­zig nimmt Platz un­ter­stützt diese Ak­ti­on aus­drück­lich und ruft zur Teil­nah­me auf.

Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz, 7.12.2013

Weitere Reviews:
Bündnis „Refugees welcome“:  500 Menschen bei Aktionen gegen Naziaufmarsch in Leipzig-Schönefeld+++ 60 Personen folgen Aufruf der NPD +++ Kritik an überzogenem Polizeieinsatz und Gewalt gegen Gegendemonstranten hier klicken

Linksjugend Leipzig: Die Versammlungsbehörde der Stadt Leipzig hat versagt. hier klicken

One thought on “Naziaufmarsch vor Asylunterkunft verhindert! Kritik am harten Vorgehen der Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.