Gedenktafel für Zwangsarbeiterinnen in Leipzig-Grünau geschändet

gedenktafel-gruenauAm 29. August 2014 wurde die Tafel zum Gedenken an das Frauen-KZ Schönau in der Parkallee in Grünau mit einem Hakenkreuz beschmiert.


Die Tafel war am 4. Mai 2014 auf Initiative der Freien Schule Leipzig , der Gruppe „Grünau hat Geschichte“ und des Bundes der Antifaschisten Leipzig e.V. aus Anlass des 15. Gedenkmarsches zur Erinnerung an die Todesmärsche in Leipzig und dem Umland erricht worden.

Die Tafel erinnert an das Frauen-KZ Schönau, das 1944/45 als Außenstelle des KZ Buchenwald fungierte. 500 Frauen waren dort als Zwangsarbeiterinnen eingesperrt.

Aufmerksame AnwohnerInnen versuchten sofort das leuchtend blaue Hakenkreuz verschwinden zu lassen, doch das Foto zeigt noch ganz deutlich die Konturen.

Der Bund der Antifaschisten kommentiert: „Dieser unglaubliche Vorgang zeigt wiederum, dass Aktionen rechtsextremer Gruppierungen nicht der Vergangenheit angehören. Deshalb muss das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Geschichte wachgehalten werden, zivilgesellschaftliches Engagement gegen Neonazis ist anzuerkennen und die Demokratie stark zu machen. Anzeige gegen Unbekannt wurde erstattet, der Staatsschutz ermittelt.“

>>> Hintergrundartikel zum Frauen-KZ Schönau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.