Doku: Legida auf dem absteigenden Ast

Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz: Wieder breiter Protest gegen die Versammlung der Nationalist_innen – Zum Teil unverhältnismäßiges Agieren der Polizei

Nur etwa 1.500 „Leipziger gegen die Islamisierung des Abendlandes“ versammelten sich am Freitag, 30.1. auf dem Augustusplatz. Aufgrund der Anreise über den Hauptbahnhof kann allerdings davon ausgegangen werden, dass deutlich weniger als eintausend davon tatsächlich aus Leipzig kamen. Auf Seiten des Protestes versammelten sich wiederum deutlich mehr Menschen, das Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“ schätzt deren Anzahl mit 7.000 bis 8.000 als etwa fünf Mal so hoch ein.
„Die Teilnehmer_innenzahl bei Legida ist rapide abgestürzt. Auch wenn es wohl nicht deren letzter Versuch war mit fragwürdigen Parolen auf die Straße zu gehen, wurde gestern in Leipzig das Ende des medial aufgeblasenen Ablegers der mittlerweile tief gespaltenen Pegida markiert.“ so das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz.

In der Legida-Kundgebung befand sich anteilig noch stärker als am vergangenen Mittwoch offen nach Rechts orientierte Klientel: Hooligans, organisierte Nazis, aber auch eher am Stammtisch orientierte Männer. Frauen waren kaum zu sehen. Wie erwartet wurde von der Bühne aus Stimmung gegen die Asyl- und Einwanderungspolitk gemacht. Mit frenetischem Applaus wurde zudem der Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ bedacht, der erst kürzlich vom sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich vertreten wurde. Außerdem kam es wieder zu Schmähungen gegen bekannte Namen aus der lokalen Politik.

An verschiedenen Orten sammelten sich spontan hunderte Menschen um Legida den Weg zu versperren. Unter anderem in der Goethestraße. Dort reagierte die Polizei aggressiv gegen friedliche Sitzblockaden. Auch sich im Umfeld befindliche Personen wurden mit Gewalt zur Seite gedrängt, mit Pfefferspray belegt oder aggressiv angeschrien. Nach Augenzeugenberichten soll mindestens ein Journalist in dieser Situation auf Grundlage falscher Beschuldigungen von Polizist_innen bedroht und geschlagen worden sein.

Das Aktionsnetzwerk kritisiert „Die Polizei hat ohne jedes Maß agiert. Die an dieser Stelle eingesetzten sächsischen Beamt_innen haben gegen die in der Goethestraße friedlich demonstrierenden Menschen vollkommen unverhältnismäßige Mittel eingesetzt. Anstatt zu kommunizieren wurde geschrien, gedroht und Gewalt eingesetzt. Offenbar wurden Einzelne stellvertretend mit willkürlichen Tatvorwürfen überzogen. Das kann nicht das Mittel sein, um friedlichem Protest zu begegnen.“
Abschließend formuliert das Aktionsnetzwerk den Anspruch nicht nachzulassen, den kruden chauvinistischen und nationalistischen Positionen von Legida Protest entgegenzubringen: Entschlossen, solidarisch und gewaltfrei gegen jegliche menschenfeindlichen Bestrebungen.

PM Leipzig nimmt Platz, 31.1.2015

23 Gedanken zu „Doku: Legida auf dem absteigenden Ast“

  1. Hallo Frau Nagel,

    ich kann es nur immer wiederholen. Für die „richtige Sache“ zu demonstrieren, darf kein Argument für Gewalt oder Rechtswidrigkeit sein.
    „Spontan“ versammelte sich da gar keiner. Der Planungsstab hatte sich ja intensiv vorbereitet.
    Nicht die Polizei verhält sich falsch, sondern diejenigen die Farbbeutel werfen, Bahnanlagen anbrennen oder Sitzblockaden nicht friedlich räumen.

    Und die Ironie, daß zwar eine Blockierung des Ringes durch LEGIDA aufgrund Behinderung der Gemeinschaft falsch ist (und dem stimme ich zu) dann jedoch die NO LEGIDA genau diese Raum nach Durchbrechen der Polizeisperren blockiert, zeigt leider nur wieder einmal die Intoleranz und Bereitschaft gegen Gesetze zu verstossen einiger dieser Menschen.

    Genau dieses Verhalten wurde letzte Woche genau den Leuten vorgeworfen die „für die falsche Sache“ demonstrieren. In einem ideologisch und moralisch gefährlichen – unausgesprochenem – „Das Ziel heiligt die Mittel“, „keine Rechte für Andersdenkende (Rechte)“. Und wer das genau ist dieser „Rechte“ das auszulegen obliegt natürlich denjenigen die dann auch die „Bestrafung“ vornehmen. Mir gruselt es bei derartigem Verständnis von Demokratie und sozialem Miteinander!

    Das ist intolerant und undemokratisch. Leider sagt dies einiges über ihr inneres Wertesystem aus, es sei denn sie meinen es gar nicht so, wie sie es schreiben.

    Ich wünsche ein erholsames Wochenende und freue mich sehr darüber, dass von beiden Seiten weniger Menschen der Polarisierung folgen und demonstrieren gehen, sondern offenbar dem differenzierten und konstruktiven Dialog zugewandt sind (oder eben leider aufgrund Diffamierung weiter Frust in sich hineinfressen..)..

  2. Ich würde gerne wissen wieso ihr Menschen daran hindert auf ihren Demoplatz zu kommen und euch freut wenn LEGIDA auf dem „absteigenden Ast“ ist? Es liegt doch ganz klar daran weil die Leute Angst haben wegen Menschen wie ihnen ihre Meinung offen zu sagen. Warum muss man den Demogängern den Weg versperren? Da müsst ihr euch nicht wundern wenn die 1500 zum großen Teil aus sportlichen jungen Männern besteht, die Blockaden und Aggressivitäten wirken wie ein Filter. Bei den Demos in Dresden konnte man in den Interviews auch Frauen mit Kinderwagen und „Oma + Opa“ sehen, logisch das die sich so was nicht antun. Ich bin jung, hab aber selbst Angst zu LEGIDA zu gehen. Ihr schafft es vielleicht die Meinung auf dem Augustusplatz zu unterbinden aber die Meinung bei jedem einzelnen zu Hause könnt ihr nicht unterbinden. Wer sich für Bürgerentscheide und die Reformation der Einwanderungsgesetze einsetzt muss nämlich nicht gleich ein Nazi sein :-(

    Ich hoffe ihr schreibt eine Antwort und löscht meinen Kommentar nicht einfach. Dinge löschen die einem unbequem sind zu beantworten machen nämlich nur die Dummen ohne eigene Meinung.

  3. Hallo Thomas
    ist das eine ernsthafte Frage?? Hast du dich damit beschäftigt was Legida ist, wofür Legida steht etc?
    Demokratie ist tatsächlich kein Stillstand, darum muss sich LEgida und müssen sich deren AnhängerInnen auf Widerspruch gefasst machen.
    Ich frage mich ob du ernsthaft naiv bist oder so tust?!
    Legida ist der ins extrem rechte tendierende Ableger von Pegida. Legida ist nationalistisch, chauvnistisch und teilt in gute und böse Flüchtlinge, progagiert de facto, dass der Islam eine negative Religion ist und redet in Bezug auf einen verantwortungsvollen Umgang mit dem NS über „Kriegsschuldkult“.
    Wer sich dem anschliesst will zurück in die Vergangenheit und verschliesst die Augen vor gesellschaftlichen, sich globalisierenden Realitäten. Wer sich dem anschliesst muss sich nicht wundern, dass er sie auf Protest stösst.
    Aber eine andere Frage: Hast du dich in den letzten Jahren politisch für irgendwas engagiert oder interessiert? Hast du an Veranstaltungen teilgenommen, den Kontakt zur PolitikerInnen gesucht, die zb bei Legida geschmäht und beschimpft werden?
    MfG

  4. Verschmähte PoliterInnen ? Nur Sie Frau Nagel wurden verschmäht. Und das völlig zu Recht. Leipzig hat nicht Angst vor LEGIDA sondern vor Ihren Krawallen! Ständig rufen Sie zu irgendwelchen Straftaten auf. Uns BürgerInnen kotzen Sie definitiv mehr an als irgendwelche LEGIDA SpinnerInnen. Tun Sie Leipzig endlich einen Gefallen und verschwinden Sie dorthin wo Sie Deutschland nicht mehr hassen müssen. Verschwinden Sie einfach nach Syrien, Iran oder Irak und lassen Sie uns Leipziger BürgerInnen endlich in Frieden !!!

  5. Naja Frau Merkel und Herr Jung sind offensichtlich keine PolitikerInnen. Auch gut. „Ständig rufen sie auf“: Ich bitte um Belege. „Leipzig hat Angst“, „Uns BürgerInnen“: Sie wissen was 560.000 Menschen denken. Spannend. Auch schon mal mit Menschen gesprochen, die nicht ihr enges Weltbild teilen oder zur Kenntnis genommen wie viele Menschen in den letzten Wochen für eine offene Gesellschaft auf die Straße gegangen sind? Wenn sie die Fragen beantwortet haben, sehen sie vielleicht klarer.

  6. Bei Ihnen sind es immer die anderen? Wenn Sie zu Blockaden aufrufen, sind SIE es die gegen Leute vorgeht die nicht in IHR Weltbild passen. Leipzig hat es so satt!!! Leipzig will einfach nur seine Ruhe haben!!! Normaler Stadtbesuch mit meinem Mann war nicht möglich. Die Polizei sprach davon, den Platz zu meiden, weil da „die linken Chaoten sind“. Einfach nur noch traurig. Bitte verlassen Sie doch das Land, wenn es Ihnen nicht passt. Und lassen sie endlich uns BürgerInnen in Ruhe mit Ihrer Scheiße

  7. Sie werben für eine offene Weltanschauung schließen aber Menschen von der politischen Teilhabe aus. Wenn Sie sich auf eine argumentative Auseinandersetzung beschränken würden, hätten sicher viele mehr Verständnis für Ihre Meinung.

  8. Auf Sie Frau Nagel. Ich finde Legida ebenso zum kotzen, aber auch die gewalttätigen bzw. widerrechtlichen Aktionen von den Gegnern von Legida.

  9. Das ist ja mal wieder eine sehr grobe Betrachtungsweise.

    1. Habe ich zusammen mit ü 2000 Menschen, zum Teil prominent, zum Teil nicht prominent zu gewalfreien, solidarischen Widersetzaktionen aufgerufen. Bitte hier entlang: http://leipzignimmtplatz.blogsport.de/2015/01/16/leipziger-erklaerung-2015-legida-den-platz-nehmen/ Wenn sie mir jetzt die Schuld an allem geben, was in Leipzig an Sachbeschädigungen im Namen linker Politik passiert, dann kann ich sie leider nicht mehr ernst nehmen. (Ich habe weder zur Beschädigung von Bahnleitungen, zur ZErstörung von Fensterscheiben, oder zu Farbbomben auf PolizistInnen aufgerufen).

    2. GEhören menschen- und demokratiefeindliche Einstellungen in meinen Augen tatsächlich nicht zum demokratischen Diskurs. Schauen sie sich die Reden an, die dort gehalten werden oder schauen sie auf die Facebookseite und kommentieren sie dort..
    Ich persönlich wurde dort mehrfach als Hassobjekt markiert. Seitdem bekomme ich unsachlichen Hass, wie von Frau „Schneehase“ unten, oder auch direkte Drohungen. Die NPD fühlt sich nicht aus Spass in der Ansammlung dort wohl.

    3. Sind die Menschen, die dort auflaufen nicht von Teilhabe ausgeschlossen. Die treten nach unten bzw nach denen, die irgendwie anders sind, aus Angst um ihr homogenes Deutschland und aus Angst selbst zum/r Verlierer/in zu werden. Mich würde interessieren wie viele von denen, die Legida folgen sich tatsächlich schon mal versucht haben einzumischen in diese Gesellschaft, schon mal versucht haben PolitikerInnen zu kontakten, etcpp. Mir scheint eher, dass hier auf einen fahrenden Zug der Stimmungsmache aufgesprungen wird. Zur Erinnerung: Pegida hat lange jegliches Dialogangebot ausgeschlagen.. irgendwann wurde es dann wohl doch zu unglaubwürdig.

  10. Was bewegt eine Frau vom Bund der Antifaschisten und mich, eine grundsätzlich Linke, einer Legida-Demo beizuwohnen? Nur eins, die Angst vor einem großen Krieg. Dieser wird von unseren politischen Machthabern im Schulterschluss mit den Medien vorbereitet. Kriegspropaganda gegen Russland wurde bereits vor dem ersten und dem zweiten Weltkrieg getrieben. Wohin das führte, wissen wir. Und wir wissen auch, dass Amerika seine Pleiten immer mit Kriegen ausbügelte und jetzt auch unsere Marionettenregierung dafür benutzt. Es wird Zeit, unsere faschistischen Politiker für ihre Kriegstreiberei und die Ächtung Russlands zu schmähen und anzuklagen. Das Asylproblem sollte gerade jetzt sekundär behandelt werden (mit dieser Forderung wende ich mich auch an Legida).
    Geht doch endlich alle für den Frieden auf die Straße! Sahra Wagenknecht hat sich doch verdammt nochmal deutlich ausgedrückt!

  11. @ Andrea: „Was bewegt eine Frau vom Bund der Antifaschisten und mich, eine grundsätzlich Linke, einer Legida-Demo beizuwohnen?“

    Tja, was wohl: Querfront-Offenheit? Antiamerikanismus? Dummheit?

    Wer sich zu Rassist_innen, vökischen Freaks und mehr oder weniger offenen Neonazis gesellt, hat eine Wahl getroffen und braucht sich nicht mehr als „grundsätzlich Linke“ missverstehen.

  12. Ich habe Ihnen doch nicht die Schuld für diese „Aktionen“ gegeben. Ihre Aufforderungen und Äußerungen animieren allerdings, einen Teil der linken Szene, zu diesen Aktionen. In Ihren Statements werden dann diese Aktionen verharmlost bzw. legitimiert. So ist Ihre Aussagen zum Polizeiposten in Connewitz „überflüssig, Provokation, Kriminalisierung…“. Sie unterstützen Protestaktionen dagegen und animieren somit zum „bekämpfen“ dieser Polizeistation. Dieses Beispiel lässt sich auch auf die „Aktionen“ gegen Legida anwenden… Hier würde ich mir mehr Weitblick und Toleranz von Ihnen wünschen. Durch Ihre Vernetzung können Sie sehr wohl Einfluss auf durchgeführte oder geplante „Aktionen“ nehmen.

    Wie gesagt, ich kann den Positionen von Legida auch nicht viel abgewinnen. Nur ist es trotz dessen nicht demokratisch wenn man hier den Versuch unternimmt mit „Aktionen“ die Grundrechte zu beschneiden. Was hierdurch erreicht wurde ist, dass sich ein radikaler rechter Mob die Demonstration zu Eigen macht. Der Rest traut sich nicht mehr sein Grundrecht wahrzunehmen. Ist es Ihnen lieber, dass die Menschen mit ihren Meinungen lieber zu Hause bleiben und nicht an der Politik teilhaben und sich einbringen? Sie werfen diesen Menschen vor sich bis jetzt noch nicht eingemischt zu haben. Jetzt wollen sie sich einmischen und da Ihnen diese Meinung nicht passt, dürfen Sie es nicht. Da Passt was nicht zusammen. Das Recht auf Meinungsäußerung ist nicht nur ein Recht auf Äußerung einer linken Meinung. Offenbar gibt es Themen die auch politisch nicht aktive Menschen dazu bringt sich jetzt einzubringen.

    Die radikalen Islamisten machen es, aus meiner Sicht, ähnlich. Laut Koran ist es eine Todsünde einen Menschen zu töten. Menschen die nicht nach dem Koran leben, bzw. sich nicht an eine „heilige Schrift“ halten sind „Ungläubige“. Ungläubige sind laut Koran keine Menschen. Ergo kann man Ungläubige töten ohne gegen die „Heilige Schrift“ zu verstoßen.

    Aus Ihrer Sicht gehören, ich Zitiere: „menschen- und demokratiefeindliche Einstellungen in meinen Augen tatsächlich nicht zum demokratischen Diskurs.“ Sind diese Menschen dann nicht mehr Bestandteil unserer Gesellschaft? Sollten diese Menschen aller Rechte enthoben werden? Sind damit auch radikale Antifaschisten gemeint (demokratiefeindlich)?

  13. Ich glaube…nein ich sehe das aus Lichten Hagen Rostock oder Hoyerswerda keiner aus der Geschichte gelernt hat …was glaubt Ihr warum es diese Demoratie noch gibt..weil es Menschen wie die sogn. Choten gibt die diese DEMOKRATIE erhalten…damit keine braune Nazi Sch…über uns kommt aber offensichtlich wollen die Menschen lieber im Gleichschritt den Affen machen. Widerstand ist niemals Gewaltfrei.
    und die Wende liebe Wendebürger war es gewiß auch nicht. lesen und dann urteilen oder seber auf die Straße gehen…und mal die braune Sch..sehen.

  14. es fällt einen immer leichter Anti-National zu werden ..denn wenn diese Bürger die hier Ihrer Zeilen schreiben auf Widerstand gegen Faschismus mit Unverständnis reagieren.
    Sind es entweder sog. Demokraten (dumme Patrioten.. Deutschland Fahnen Schwenker)
    die in Ihrer heilen Welt leben.
    Es gibt auch noch Andere für die diese Heile Welt mit Blutgeld bezahlt wird und diese ablehnen.

  15. da ist er wieder unsere rassistisch und sozialdarwinistisch argumentierender falk aus dem 1000 jährigen wahren. wieder zu viel freizeit?

    so ein blödsinn den du wieder schreibst. genauso kann auch gesagt werden, dass dein blödsinn den du hier permanent schreibst dazu beiträgt was passiert.

    „Ihre Aufforderungen und Äußerungen animieren allerdings, einen Teil der linken Szene, zu diesen Aktionen“

    das lässt sich auch zu jedem deiner kommentare hier behaupten.

    auch deine falsche aussage, dass die gegenproteste daran schuld seien, dass der protest radikaler wird. dies zeigt doch nur, wie du dich wieder nicht mit den akteuren und deren inhalten beschäftigt hast. aber klar, schuld sind jene die gegen die menschenverachtenden aussagen auf die straße gehn, nicht jene die sie vortragen.

    falk das hatten wir doch alles schon. in deiner heimatstadt waren es ja auch die „ausländer“ die schuld daran waren, dass der mob vor der tür stand, nicht die menschen die sich zusammen gerottet haben und ihre stadt „ausländerfrei“ gemacht haben. es leuchtet schon ein, dass du da wieder dein wort gegen jene erhebst die sich genau solchen menschen hier in leipzig entgegenstellen.

    die dürfen doch auf die straße gehen und ihren menschenverachtenden und rassistischen kram äußern, sollten aber auch damit klar kommen, dass sich ihnen anderen menschen entgegen stellen und sagen, so nicht.

    zeig doch auch mal wo Frau Nagel ein Verbot für die veranstaltung von legida gefordert hätte?

    und deine blöden fragen zum ende. du weißt doch ganz genau was gemeint ist. dein beispiel ist doch mal wieder das letzte. natürlich gehören aussagen, die das töten von menschen fordern nicht zu einem demokratischen diskurs. dies sagt doch aber noch lange nicht, dass jene die sie äußern nicht mehr zur gesellschaft gehören. das doch albern.

    ein diskurs ist doch was völlig anderes als die gesellschaft. und wenn ich sage, dass dein rassistisches argumentieren hier an anderer stelle nicht zu einem demokratischen diskurs gehören sollte, weiß ich doch trotzdem, dass du in deinem „1000 jähirgen wahren“ zu leipzig und zur stadtgesellschaft gehörst und deswegen ja auch dazu beiträgt, dass es auch ohne legida noch genug rassismus in leipzig gibt.

    und da du ja kein interesse daran hast auf arguemente einzugehen und positionnen auch in frage zu stellen, bleibt es eben nur dabei deine dumpfen kommentare hier zurück zu weisen. genauso wie es viele menschen gegen legida tun.

    nur mal so noch nebenbei, sollen wir noch tolle menschenverachtende bibel-zitate raus suchen? oder uns mit evangelikalen beschäftigen. mit der kirche als institution?

    schön wie einseitig du wieder schaust und nicht religion als ganzes betrachtest. aber klar, du hast mit legida nichts, aber auch gar nichts zu tun, jaja…

    Dunk den Herrn! https://www.youtube.com/watch?v=4Y3IWFLFHbk

  16. Der Unterschied zwischen meinen Kommentaren und den Kommentaren von Frau Nagel ist zum einem die Reichweite und die politische Verantwortung die ich nicht in dem Maße habe wie Frau Nagel.

    Es sind nicht die Gegenproteste die Schuld sind. Es ist die Art der Gegenproteste und die stattfindenden „Aktionen“. (Urinbeutel, Farbbeutel, Brandanschläge, Buttersäure, gewaltsame Übergriffe, Bespucken und Beleidigungen u.s.w.). In Ihren Augen gehört das sicherlich zum politischen Diskurs… Oder anders, wenn jemand eine Meinung hat die nicht ins eigene Bild passt, ist es dieser jemand nicht Wert normal behandelt zu werden. Sie werten diesen Menschen also ab. Absolut tolerant und demokratisch…

    Die Bibel Zitate können Sie sich schenken. Aus meiner Sicht gehören Bibel, Koran und alle anderen „heiligen Schriften“ in die Geschichtsbücher. In der aktuellen Zeit haben diese Bücher nichts mehr zu suchen. Sie wurden geschrieben und benutzt um Menschen zu manipulieren. dumm und demütig zu halten… Ich bin ein echter „Ungläubiger“.

  17. Ideologien gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ist (keine) und sollte nicht als „Meinung“ dastehen, sondern als das was es ist: ein Cocktail aus Hass und Gewalt. Wenn jemand wie Jule zu Protest aufruft, wie sie selbst hier anmerkt seit Jahren den Dialog mit Politikern nicht aus dem Weg geht, Kontakte zu allen (außer Nazis) sucht und ebenso die Bürger_innen und Nichtbürger_innen in ihre Arbeit einbezieht dann sehe ich es als völlig legitim an, andere durch demokratische Mittel (schon mal was von zivilen Ungehorsam gehört?) an ihrem Recht der Meinungsäußerung einzuschränken! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Die Sprüche aus der Schulzeit welche man auf der Federmappe hatte werden zunehmend klarer und aussagekräftiger wenn man selbst im politischen Bereich aber auch gesellschaftspolitischen Bildungsbereich tätig ist. Die herbeihallunizierten „linken“ Gewaltorgien welche dann wieder von Polizist_innen, die Menschen bei Demos sowieso nur als Freiwild begreifen, reproduziert werden stellen vllt. eine Meinungsäußerung selbiger dar, keinesfalls erlauben sie aber den forschungstheoretischen und -interessierten Blick dar geschweige denn bilden Defacto-Realitäten ab. Die SA prügelte in den 20/30ern auch frohmunter in und durch Arbeiterviertel durch – wie hätte man sich damals wehren sollen? Mit Wattenbällchen? Das bei LEGIDA das who is who des sächs. Fleischmuskelbergs zum Familientreffen zusammenfindet verwundert kaum. Wer das nicht wahrhaben will kann stattdessen mal Asylsuchende in Leipzig besuchen, Bürgernähe zu Nichtbürger_innen suchen und zeigen und sich die Befindlichkeiten von Menschen anhören auf dessen Rücken dieser ganze chauvinistische Dreck der im „Volk“ sich mal wieder ansammelt, ausgetragen wird.

    Wählt die Partei Die PARTEI – denn sie ist sehr gut! LEGIDA – leguidieren! Bier trinkt das Volk!

    Die wahre LEGIDA – Leipziger Ethanolfreunde Gegen die Illegalisierung des Alkohols!

    Michael Rösler – Die PARTEI Roudnice

    Leipzig bude brzy mluvit česky!

  18. die BI der du mal angehört hast hat doch wohl auch mediale möglichkeiten gehabt ihre positionen kund zu tun. und den blog hier lesen doch wohl auch mehr mensche, damit auch regelmäßig deine aussagen. wenn es dir nur um einen dialog mit Frau Nagel gehen würde, dann könntest du doch auch e-mails schreiben. du spekulierst doch genauso darauf, dass andere das hier von dir lesen.

    damit hat das was du sagst genauso auch einfluss und auswirkung. das problem ist doch, dass du so tust als wenn alles was Frau Nagel sagt auch immer zu jeglichen handlungen führt, die du verurteilst.

    wenn das deine position ist, dann trifft das auch auf deine kommentare hier und das handeln der BI zu, deren teil du warst.

    wenn du jedeoch auch mal die position vertreten würdest, dass jene die „aktionen“ machen, die du ablehnst, sehr wohl auch noch selbst denkende und handelnde menschen sind, dann könntest du auch mal aufhören dauernd Frau Nagel für alles was dir nicht passt die schuld oder verantwortung zu übertragen.

    una ja klar, jeglicher gegeprotest äußert sich in der „art“ wie du es aufzählst. natürlich. und schon lässt du wieder die „art“ des protestes von legida unter den tisch fallen.

    dir ist natürlich auch wieder völlig egal, dass der protest z.b. in dresden dazu führt, dass menschen ihr haus nicht mehr verlassen und kindern nur noch zur schule gefahren werden und nicht mehr alleine gehen können oder migrantInnen mit allen möglichen waffen durch einkaufspassagen gejagd werden.

    deine empörung ist immer sowas von einseitig und langweilig. bist du eigentlich auch die ganze zeit bei pegida auf der facebook-seite und forderst stellungnahmen und distanzierungen oder machst du das nur hier, weil dein feindbild ja eh feststeht?

    und deine sicht auf relegion ist doch wieder mal verlogen. du hast nämlich nicht als erstes gegen jede relegion gesprochen, sondern dir nur wieder jene rausgepickt, die sich aktuell so schön als feindbildpflege eignet, den islam. damit stehst du genau auf der seite von legida und pegida. eine generelle religionskritik findet dort nämlich auch nicht statt. daher auch der wunsch ein angebliches abendland retten zu wollen… aber unterscheidet sich ja auch nicht bei der rettung von einem „1000 jährigen wahren“ vor anderen „fremden“.

  19. Das Legida menschenfeindlich ist stelle ich doch gar nicht in Abrede. Ich bin nur der Überzeugung, dass durch die Art des Protests gegen Legida, und da nehme ich die friedlichen Gegendemonstrationen aus, kontraproduktiv ist. Es hat nur zur Folge, dass die Menschenfeindlichkeit im privaten Bereich weiter wächst. Das Resultat wird eine wachsende Radikalität sein. Die schärfste Klinge welche Pegida und Legida schwingen ist der „friedliche“ Protest. Jeder der sich das Schauspiel anschaut wird friedlich als positiv und Gewalt als negativ beurteilen. Was in den Köpfen bleibt ist Pegida = gut, linke = schlecht. Wem das in die Karten spielt ist doch offensichtlich. Es müssen Schnittstellen geschaffen werden um die Menschen zu erreichen. Stattdessen werden diese Menschen isoliert.

  20. und da zeigt sich eben, dass du dich nicht mit den inhalten und aussagen der menschen bei legida und pegida beschäftigst. und was der „protest“ für folgen hat. den anstieg von den angriffen und übergriffen solltest auch du mitbekommen haben. die friedlichkeit ist doch sowas von propaganda, die der realität nicht stand hält.

    gerade legida in leipzig war doch von anfang an was völlig anderes. deine angeblich scharfe klinge ist doch eine lüge, die du nur zu gerne zu glauben scheinst.

    desweiteren gibt es doch genug menschen, die die menschenfeindlichen ausagen der teilnehmerInnen ernst nehmen und auch schön den dialog suchen. die cdu nimmt doch auch genug aussagen und forderungen auf. das läuft doch wie geschmiert.

    und das du dir über das bild von linken sorgen machst ist doch auch lächerlich. arbeitest du doch hier seit deinem ersten kommentar auf den blog daran Frau Nagel die schuld an jeder umgekippten mülltonnen oder was auch immer zu geben. dauernd soll sie sich deiner meinung nach von irgendwas distanzieren oder die verantwortung tragen. weil in deiner argumentation das was sie schreibt ja auch das gleiche ist wie steine zu werfen, in deinem geschreibe die grundlage bilden würde, so ein blödsinn. gerade weil du diesen maßstab auf eine rechte oder eine angebliche bürgerbewegung niemals anwendest.

    du bist doch der beständigste kommentator hier der links=schlecht herbei schreibt und links nur auf gewalt reduzierst.

    das du ein problem damit hast, dass rassistische und menschenverachtende einestllungen im gesellschaftlichen diskurs isoliert werden, wissen wir doch schon längst, siehe wahren.

    wie ist das eigentlich, freust du dich jetzt auch so super wie ein dirk neumann, dass endlich die erstaufnahmeeinrichtung in den sünden der stadt kommt, weil das ja dahin muss, wegen den ganzen „gutmenschen“ und „chaoten“. oder unterstützt du eine mögliche BI von „besorgten bewohnerInnen“ wegen grundstückswertverfall, drogen, kriminialität..blabla auch? geht doch auch um deine stadt, sicherlich nicht nur um wahren oder? hoffentlich können die bürgerInnen von dölitz auf den hoch engagierten dirk neumann bauen, wird sich doch sicherlich ein eigenheim finden lassen, welches bedroht ist.. https://www.youtube.com/watch?v=DyWWS1egKYU

  21. Warum können Sie sich denn nicht einfach darüber freuen, dass es eine Lösung im Süden von Leipzig gibt? Bis jetzt habe ich noch keinen Jubel aus Dölitz vernommen. Ich persönlich habe die Texte von Herrn Neumann immer gerne gelesen. Immer sachlich, immer korrekt, immer frei von Emotionen.

    Moment mal… War es nicht das Heim im Dölitz welches auf Grund von Vandalismus nicht errichtet werden konnte? Hoffentlich passiert so etwas nicht noch einmal. Gibt es eigentlich schon eine Willkommensinitiative für den Standort?

  22. freuen kann sich niemand so lange es solche menschen wie dich und neumann gibt, die immer rufen „Not In My Back Yard“. sie beide sind es, die legida und co. völlig überflüssig machen. weil euer bürgerlicher rassismus schon völlig menschenverachtend genug ist. sonst hättest du ja wohl auch keine BI gegen „asylsuchende“ gemacht, sondern eine willkommensinitiative. aber „fremde“ im 1000 jährigen wahren sind ja auch wirklich undenkbar.

    vielleicht bist du und neumann auch einfach mal wieder schneller im gründen von einer BI gegen „asylsuchende“ in leipzig, wäre doch nicht das erste mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.