Diskussionsveranstaltung: Ist der Frieden noch zu retten?

Am Donnerstag, 27. Oktober 2016, 19:00 im linXXnet: Diskussion mit Peter Nowak (Journalist) und Otmar Steinbicker (Journalist und Herausgeber des Aachener Friedensmagazins aixpaix.de)

Noch nie seit 1945 gab es weltweit so viele bewaffnete Konflikte wie in den 2010er Jahren. Noch nie musste so viele Menschen vor Krieg, Verfolgung und Not ihre Länder verlassen. Das einprägsamste Beispiel dafür dürfte momentan Syrien sein. Währenddessen steigen die Militäretats der Staaten stetig an, die Welt befindet sich wiedermal in einer Aufrüstungsspirale, die auch die Militarisierung der Innenpolitiken einschließt. Neue Kriegsführung, seien es Drohnenanschläge oder der islamistische Terror, werden nicht zum Ende der Eskalationen führen.

Notwendiges friedenspolitisches und antimilitaristisches Engagement, geht heutzutage jedoch oft Hand in Hand mit undifferenzierten Betrachtungen und Erklärungsversuchen, welche allzu oft in einseitigen Parteinahmen oder Verschwörungstheorien münden. Während die bipolare Weltsicht den Blick auf die Ausdifferenzierung der Konfliktlagen verkleistert, öffnen mangelnde notwendige Abgrenzung und unklare inhaltliche Ausrichtung rechtsoffenem Gedankengut Tür und Tor, was zu einer nachhaltigen Diskreditierung friedenspolitischer Arbeit führt. Waren rechtsoffene Flanken durch ideologisierten Antiamerikanismus und Sympathien mit nicht unproblematischen Volksbefreiungsbewegungen schon immer ein Problem von Teilen der Friedensbewegung, erscheinen die Querverbindungen in Zeiten von Pegida, Compact und Co noch offensichtlicher.
Das Fatale ist, dass vor dem Hintergrund der notwendigen Auseinandersetzungen darüber, die Relevanz antimilitaristischer Politik zusehends in den Hintergrund rückt. Und das zu Unrecht, erleben Krieg, Waffentransporte und eliminatorische Gewalt doch einen neuen Höhepunkt.

In einer Diskussionsveranstaltung wollen wir uns mit der Notwendigkeit antimilitaristischer und friedenspolitischer Politik auseinandersetzen.
Warum ist die Kritik und Intervention gegen Militarisierung und Kriegsführung so wichtig wie noch nie? Unter welchen Voraussetzungen kann aus emanzipatorischer Sicht mit friedenspolitischen Bewegungen zusammengearbeitet werden? Was sind Alternativen zur militärischen Logik, auch gegen Terrorbanden? Steht der Hauptfeind im eigenen Land?

Diskussion mit Peter Nowak & Otmar Steinbicker am Donnerstag, 27. Oktober 2016 im linXXnet, Bornaische Str. 3d, 04277 Leipzig

Veranstaltet vom linXXnet & AG Frieden und Gedenken der LINKEN Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.