1 Antwort

Imperium Fighting Championship am 27. August: Verharmlosung der rechten Freefight-Szene durch den VS

Am 27. August 2016 soll in der Leipziger Südvorstadt die nunmehr fünfte “Imperium Fighting Championship” stattfinden. Das Landesamt für Verfassungsschutz verharmlost nicht nur diese Veranstaltung. Mittlerweile werden auch die Schnittmengen zwischen dem Nazi-Angriff in Leipzig-Connewitz am 11. Januar 2016 und den Organisatoren sichtbar.
Meine Pressemitteilung zum Thema:
Am 27. August 2016 soll in der Leipziger Südvorstadt ein Freefight-Event
stattfinden: Die nunmehr fünfte „Imperium Fighting Championship“. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich nicht um eine harmlose Sportveranstaltung. Was die Kampagne „Rechte Netzwerke zerschlagen“ (https://netzwerke.noblogs.org/) an die Öffentlichkeit gebracht hat – die politischen Hintergründe der Organisatoren und von Teilen der Kämpfer und Sponsoren – ist schon länger bekannt, zum Teil vom Sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz bestätigt, unterm Strich jedoch unterschätzt.

Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete aus Leipzig, hat bereits mehrere Kleine Anfragen zu der Veranstaltungsreihe gestellt. Sie erklärt dazu:

Seit der ersten „Imperium Fighting Championship“ befinden sich unter den Kämpfern, Sponsoren und Gästen der Veranstaltung Neonazis. Wir haben es also mit einer Systematik zu tun, nicht nur mit Zufällen. Dies ergeben die Antworten auf meine Kleinen Anfragen zum Thema. (1) Trotz dieser selbst für Laien erkennbaren Systematik, ist die “Kampfsport- und Freefight-Szene” – nach Bekunden der Behörde – „kein Beobachtungsobjekt des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen.“ Noch vor drei Jahren sagte der Chef des sächsischen VS Gordian Meyer-Plath allerdings: „Wir beobachten mit großer Sorge das Eindringen von Neonazis in die Free-Fight-Szene. Wer glaubt, beim Free Fight würden sich lediglich einige Spinner die Köpfe einschlagen, unterschätzt die Dimension des Problems – Neonazis setzen den Free Fight gezielt für ihre Propaganda ein.” (2)

Der Blick auf die Akteure der „Imperium Fighting Championship“ bestätigt die – leider folgenlose – Aussage des VS-Chefs. Zum Organisatoren-Team der „Imperium Freefight“ gehören die beiden Kämpfer Christopher H. und Benjamin B., Trainer des gleichnamigen Teams. Zumindest Benjamin B.s Zugehörigkeit zur Neonaziszene dürfte unbestreitbar sein. Er war nicht nur Mitglied der angeblich aufgelösten, extrem rechten Fangruppe Scenario Lok, sondern auch auf Nazi- und Legida-Aufmärschen präsent. Sein politischer Background raubte Brinsa auch seine Karriereoption als Profikämpfer. (3) Nicht nur die Spur seines Compagnons Christopher „Joker“ H. führt zu den mutmaßlichen Tätern des 11. Januars 2016, wie die Leipziger Internetzeitung am 10. August berichtete. (4) An diesem Abend überfielen 215 Neonazis den Stadtteil Leipzig-Connewitz und zerstörten zahlreiche Lokalitäten in der Wolfgang-Heinze-Straße. Auch einer von zwei Gesellschaftern (und ehemaliger Geschäftsführer) der Sicherheitsfirma Pro GSL GmbH soll von der Polizei in der Gruppe der Angreifer festgestellt worden sein. Pro GSL wiederum ist Sponsor der „Imperium Fighting Championship“.

Während die Vorgänger-Veranstaltungen „Sachsen kämpft“ 2012 und 2013 noch im ländlichen Schildau stattfanden und sich in den jeweiligen Verfassungsschutzberichten wiederfinden, ist Leipzig seit Juni 2014 Austragungsort der „Imperium Fighting Championship“. Dies verweist auf den wachsenden Mut des rechten Freefight-Netzwerks. Denn bis auf die Absage der Räume durch die Universität im April 2015 und die im Ergebnis schadlose Diskussion um den Austragungsort Haus Auensee im Oktober desselben Jahres, konnten die Veranstaltung bisher ohne größere Interventionen insgesamt viermal stattfinden.

Ich begrüße daher, dass AntifaschistInnen die Sache nun in die Hand nehmen, Öffentlichkeit für die Hintergründe der Veranstaltung schaffen und Widerspruch formulieren. Und dabei

Wie die Vorgängerveranstaltungen wird auch die kommende nicht nur der Versuch sein, finanziellen Nutzen aus dem Sport zu ziehen und mittelfristig eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe zu etablieren. Es ist vor allem auch eine Leistungsschau neonazistischer Gewaltbereitschaft und -fähigkeit.

(1) https://kleineanfragen.de/search?q=imperium+body%3ASN+faction%3Adie-linke

(2) http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-91871172.html

(3) https://www.gnp1.de/mma/mma-deutschland/news/ufc-entlaesst-benjamin-brinsa/

(4) http://www.l-iz.de/leben/faelle-unfaelle/2016/08/ueberfall-auf-connewitz-3-prominente-namen-eine-merkwuerdige-whatsapp-chatgruppe-147568

PM, 12. August 2016

Ein Gedanke zu „Imperium Fighting Championship am 27. August: Verharmlosung der rechten Freefight-Szene durch den VS

  1. Mario Hoffie

    Frau Nagel,

    mit welchem “RECHT” greifen Sie unsere Firma mit solch haltloser Hetze an ? Nachdenken, nicht Texte kopieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Panorama Event GmbH & Co. KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.