4 Antworten

Fassungslos! Mittäter im Mordfall Kamal K. auf freiem Fuß

Am 20.12.2010 wurde bekannt, dass Daniel K., der an dem Mord an dem 19-jährigen Kamal K. am 24.10.2010 beteiligt war, aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Zudem läge dem Mord laut K.s Verteidiger kein fremdenfeindliches Motiv zugrunde

Pressemitteilung, 20.12.2010

„Ich zeige mich fassungslos. Ein offensichtlicher Neonazis, der langjährig in einer Kameradschaft organisiert war, die für Gewalt gegen MigrantInnen und Linke bekannt ist, wird auf freien Fuß gesetzt, obwohl seine Mittäterschaft an einem Mord erwiesen ist. Damit leisten die Behörden einen echten Beitrag zur Verharmlosung von menschenverachtender Gewalt.

Ein weiteres Mal wird zudem ein Mord an einem Migranten entpolitisiert.
An die 150 Todesopfer rechter Gewalt zählen Vereine und Initiativen seit 1990 – nur 47 werden in der offiziellen Statistik des Bundesinnenministeriums geführt. Diese Diskrepanz kommt dadurch zustande, dass Ermittlungsbehörden und Gerichte Tatmotive und Hintergründe bagatellisieren und verdrängen.
Dass dies nun auch im Fall Kamal K. geschehen soll, ist nicht hinnehmbar.

Daniel K. trug trug bei seiner Festnahme kurz nach dem Mord ein Shirt mit dem Aufdruck „Kick off Antifascism“, ein Spruch, der zweifelsfrei seine neonazistische Gesinnung demonstriert.
Seinen Aussagen Glauben zu schenken, er habe der rechten Szene abgeschworen, ist vor diesem Hintergrund eine Farce. Zudem wurde er laut Aussagen des Journalisten Michael Klarmann bei seinem Haftaufenthalt, der erst vor wenigen Monaten endete, von der neonazistischen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“ unterstützt.
Die Freilassung Daniel K.s und die Entpolitisierung des Mordes ist ein Schlag ins Gesicht der Familie und Freunde von Kamal.“

Am 29.12.2010 findet in Leipzig eine antirassistische Demonstration statt, mit der der Mord an Kamal K. skandaliert werden wird. Infos unter http://initiativkreis.blogsport.de/

Pressemitteilung des Initiativkreises Antirassismus vom 20.12.2010
BILD Leipzig vom 20.12.2010